So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2974
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

hatte als Kind lt. Eltern einen Wasserbruch. Dies wurde operiert.

Diese Antwort wurde bewertet:

hatte als Kind lt. Eltern einen Wasserbruch. Dies wurde operiert. Danach jedoch
war ein Taubheitsgefühlin der rechten Leiste und der rechte Hoden hing noch in der Leiste fest(war nicht komplett aus der Leiste raus!!!)
Da dies nicht so sein sollte sind wir zu einem anderen Artz gegangen(nachdem de bisherige, sich geweigert hatte nochmal zu operieren), Dieser hat dann erneut operiert und den Hoden fast vollständig aus der Leiste befreien können.Mehr aber
konnte er auch nicht mehr retten!!!)
Bis heute hängt also der rechte Hoden vom mir direkt unter der Leiste fest und der rechte Sack hat keinen Bewegungsspielraum mehr!!
Meine Elten haben damals keinen Schadensersatz und kein Schmerzensgeld gefordert, da Sie keinen Rechtschutzversicherung hatte und die Kosten nicht hätten zahlen können.
Ich möchte aber für mich persönlich endlich Schadensersatz dafür, weil es immer schamverletzend während der Schulzeit(Schwimmen/Umziehen/Freibad/oder Sex mit der Freundin ist/war!) bin zwar jetzt verheiratet und wir haben nach etlichen Versuchen einen Sohn bekommen. Dieser hat allerdings eine Anomalie des Lungensystems!!!)
Kann ich noch Schadensersatz und Schmerzensgeld fordern und wen wie lange???
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst ist es sehr bedauerlich, dass Sie die genannten Beschwerden haben.

Ein Vorgehen wegen eines möglichen Behandlungsfehlers gegen den Arzt oder die Klinkik dürfte jedoch mittlerweile nicht mehr möglich sein, da die Angelegenheit nach Ihren Angaben voraussichtlich seit Jahren verjährt ist. Nach Ihren Angaben war Ihnen bzw. Ihren Eltern ja frühzeitig bekannt, dass bei der Operation irgend etwas ev. nicht korrekt abgelaufen ist.

Es tut mir leid, keine erfreulicheren Auskünfte geben zu können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen
Olaf Götz und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.