So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrtes Anwaltsteam,Beim Kauf einer

Kundenfrage

Sehr geehrtes Anwaltsteam, Beim Kauf einer (noch zu erstellenden) Eigentumswohnung sind im Grundrissplan, der dem Kaufvertrag zu Grunde liegt, für die Innentüren Wandöffnungsmaße von 88,5 cm (übliches DIN Maß) angegeben. Die damit verbundenen Türduchgangsmaße sind konstruktionsabhängig, aber in der Regel +/- 80 cm. Eine DIN- Vorschrift, welches Türöffnungsmaß sich aus dem Wandöffnungsmaß ableitet, scheint es hierzu nicht zu geben. Nach Fertigstellung und Türeneinbau ist jetzt festzustellen, dass die lichten Durchgangsmaße nur noch ca. 73 cm betragen und die nutzbare Öffnungsweite nur noch 70 cm. Die Baubeschreibung enthält nur eine allgemeine Konstruktionsbeschreibung der Innentüren ohne Maßangaben. Derartige Maßangaben wurde auch nicht nachliefert, so dass man ggf. noch vor Rohbaufertigstellung Änderungen an den Wandöffnungsmaßen ohne Mehraufwand hätte vornehmen können. Es wurde vorab auch keine separate Zustimmung zu den im Endeffekt verwendeten Türen eingeholt Ca. 6 Monate vor dem vereinbarten Bezugfertigstellungstermin habe ich anläßlich einer Begehung der im Innenausbau befindlichen Wohnung die Frage nach den Türinnenmaßen gestellt. Man hat mir damals geantwortet, dass die zum Einsatz kommenden Türen ein lichtes Durchgangsmaß von 72,9 cm (Türfutter) haben werden. Dies habe ich als nicht akzeptabel bezeichnet und dies auch zum Ausdruck gebracht. Man hat sich darauf berufen, dass lediglich die Wandöffnungsmaße genormt seien. Meine Frage lautet: (1) Habe ich Anspruch auf ein übliches lichtes Durchgangsmaß, da ich ohne vorherige abweichende Information ein solches annehmen kann und (2) kann ich auf Nachbesserung bzw. Wertminderung bestehen, nachdem trotz vorgebrachter Bedenken und ohne meine ausdrückliche Zustimmung das nun effektiv verhandene Mass dennoch realisiert wurde? Können Sie hierzu über einen auf diesem Sektor erfahrenen Anwalt eine Aussage machen? Vielen dank für Ihre Rückantwort xxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder

Tel.: 0800(NNN) NNN-NNNNspan>
Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Noch ein ergänzender Hinweis zu der gestellten Frage: der Wohnungskauf ist in Deutschland/Bayern erfolgt... hatte dies vergessen zu erwähnen. Bin selbst zur Zeit noch in Belgien wohnhaft.