So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22333
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,letze Woche habe ich mit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, letze Woche habe ich mit der normalen Post ein Vollstreckungsbescheid im Briefkasten vorgefunden. Bin sehr überrascht, wusste nicht wie es dazu kam und habe es sehr genau studiert. Laut der Bezeichnung und der Benennung geht’s um eine Anklage: Ankläger ist die Landesbank ( meine Visakarte). Vorgeschichte: Im Jahr 2013 habe ich meine Visakarte überzogen und musste monatlich zum hohen Zinssatz tilgen und zurückzahlen. Diese Pflichten bin ich nachgegangen. Zur Zeitpunkt meiner Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 – hatte ich finanzielle Schwierigkeiten, bezog kein Arbeitslosengeld – habe per email über Online Banking meine Bank angeschrieben mit der Bitte evtl. meine Rückzahlung über einige Monaten wegen meiner Finanzlage auszusetzen. Einige Tage später hat mein PC einen Virus gefangen und ich hatte zu einigen Seiten keinen Zugang mehr; da drunter zählte auch Online Banking der Landesbank. Einen Monat später stellte ich fest, dass die Bank von meinem Konto den Betrag nicht über Einzugsermächtigung buchen konnte. Habe ich selbstverständlich den Betrag selbständig überwiesen und die Bank angeschrieben, dass ich kein Zugriff auf mein Online Banking habe und bitte um die neuen Kontodaten. Keine Rückmeldung erhielt ich von der Bank. Ich tilgte und zahlte selbständig meinen Restbetrag zurück und habe mehrmals die Bank angeschrieben – leider keine Rückmeldung. Nach der Tilgung und Rückzahlung des Betrages reichte ich meine Kündigung bei der Bank an. Mein Anschreiben an die Bank erfolgte immer per Fax und per Post / Anschreiben. Desweiten können Sie gerne dem VolstreckungsBescheid entnehmen. Fakt ist: meine Tilgung und Restbetrag ist längst bei der Bank zurückbezahlt. Über die weitere Vorgehensweise der Bank wurde ich nie informiert und nicht einmal angemahnt. Bitte Sie um eine Beratung wie ich weiter vorgehen soll, wie ich auf den Bescheid reagieren soll. Ich sehe es nicht ein, dass die Bank – das kann ich dem Vollstreckungsbescheid entnehmen – meine Sache ohne der Anmahnung an mich und Rücksprache mit die Sachen an Inkasso übergibt, diese weiter an RA …usw. Für Ihre Beratung und weitere Tipps bedanke XXXXX XXXXX im Voraus und verbleibe Mit freundlichen Grüßen xxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Die Forderung der Bank haben Sie vollständig getilgt - habe ich das richtig verstanden? Welche Kosten werden denn mit dem Vollstreckungsbescheid nun gegen Sie geltend gemacht?



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Auch ohne weitere Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Legen Sie unbedingt innerhalb von 14 Tagen seit Zugang des Vollstreckungsbescheides (VB) bei Ihnen Einspruch gegen diesen ein. Nutzen Sie hierzu das dem VB beiliegende Muster.

Beachten Sie unbedingt diese 14-tägige Frist, denn nach Fristablauf wird der VB rechtskräftig, und die Gegenseite kann dann aus dem VB die Zwangsvollstreckung betreiben.

Begründen Sie Ihren Einspruch damit, dass Sie die Forderung der Bank vollständig ausgeglichen haben. Weisen Sie auch etwaige Inkassokosten in dem Einspruch zurück, und begründen Sie dieses damit, dass Sie der Bank ausdrücklich mitgteilt haben, dass Sie seinerzeit keinen Zugriff auf Ihr Online-Banking hatten und dass Sie den gesamten Restbetrag sodann überwiesen haben. Weisen Sie abschließend darauf hin, dass die Bank unter diesen Umständen keinen Anspruch auf den Ersatz von Rechtsverfolgungskosten gegen Sie hat.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist umfassend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, gemäß den geltenden Vertragsbedingungen eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt