So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt tätig seit 2008.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte, bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): ich war bis zum 01.02.2013 selbständiger Handelsvertreter nch HGB § 84. Seit diesem Zeitpunkt bin ich berunfsunfähig und beziehe Renten aus einer privaten Lebensversicherung und aus der berufstständischen Versorgung. Meinen Betrieb(Versicherungsagentur) habe ich zum 31.01.2013 bei der Gemeinde abgemeldet. Es geht nun um die Frage der Einstufung der Krankenversicherung. Ich war von 1999-zum Eintritt der Berufsunfähigkeit freiwilliges Mitglied in der GKV (IKK classic) und habe zumeist den höchsten Beitrag bezahlt. Nun hat die Ikk mich in die KV d.Rentner eingestuft und ich zahle jetzt noch einen moderaten Beitrag seit dem 01.02.2013 von 267 € mtl. Nun zur Problematik. Die IKK fordert nun die Steuerbescheide 2013 und später noch 2014. Hier soll geprüft werden,wie hoch das tatsächliiche Einkommen war. Nun sind noch in 2013 Provisionen geflossen,die allerdings bereits vorher erwirtschaftet wurden. Aus meiner Sicht sind diese damit auch KV-verbeitragt. Was kann ich tun,um einer evtl.hohen Nachzahlung von KV-Beiträgen zu entgehen? Gibt es eine Möglichkeit? Wie ist die Rechtslage? Danke für Ihre Mithilfe. MfG xxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben für die Beantwortung Ihrer Frage das Honorar von 40 € ausgelobt.

Zu diesem Einsatz kann ich Ihre Frage gern beantworten.

Wenn Sie damit einverstanden sind, teilen Sie dies bitte kurz mit.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

ja, bitte.

Ich habe via PayPal bereits

45 € bezahlt.

Danke XXXXX XXXXXß xxx

 

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Bemessung des Krankenkassenbeitrages in der freiwilligen GKV bemisst sich nach dem durch Steuerbescheid nachgewiesenen Einkommens.

Maßgeblich ist daher das Einkommen nach Einkommenssteuerrecht.

Im Einkommenssteuerrecht gilt das sog. Zuflussprinzip.

Danach sind Einnahmen (Provisionszahlungen) nicht für das Steuerjahr zu berücksichtigen, in denen sie erwirtschaftet wurden, sondern in denen sie zugeflossen/ausgezahlt worden sind.

Wenn Sie die Provisionszahlungen erst 2013 erhalten haben und entsprechend in der ESt-Erklärung 2013 anzugeben sind, wäre daher in der Tat damit zu rechnen, dass diese sich auf den Krankenkassenbeitrag auswirken.

Leider kann ich Ihnen keine günstigere Mitteilung machen.

Wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt