So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo hatte heute ein Gerichtstermin wegen fahren ohne Führerschein

Kundenfrage

Hallo hatte heute ein Gerichtstermin wegen fahren ohne Führerschein unter etwas alkoholkonsum und ein Unfall gebaut die Tat war am 1 Mai 2013...hatte im Juli auch schon ein Gerichtsurteil da war aber noch nicht die tat vom 1 mai mit berücksichtigt..im Juli hatte ich eine Bewährungsstrafe von 6 Monate auf Bewährung bekommen..irgendwann kam dann die Ladung von dem Gerichts Termin wegen dem Fall im Mai der war heute!Hatte vorher noch mit meiner Bewährungshelferin gesprochen sie sagte ich sollte den Anwalt nochmal anrufen .das habe ich getan er sagte mir ich sollte dem Amtsgericht Olpe ein Brief schreiben das ich auf Bewährung wäre und ein Pflichtverteidiger bräuchte das habe ich dann getan...Die Antwort vom Amtsgericht kam dann und sagten ich bräuchte keinen Pflichtverteidiger..dann sagte mir die Bewährungshelferin und der Anwalt wenn ich keinen bräuchte dann wird eine gesamt strafe draus gemacht mit dem Urteil von Juli weil das ja mit dem Unfall vor dem Urteil war..wenn kein Pflichtverteidiger geladen wird dann muss man auch nicht davon ausgehen das es eine Haftstrafe geben wird...habe im Juli sozialstd ehalten und ein Fahrverbot erhalten habe danach mich auch ständig mit der Bewährungshelferin getroffen und bin seid dem Urteil Fahrteschnich nicht mehr aufgefallen...und heute beim Termin habe ich alles volle kanne abbekommen 1Jahr un 10 Monate ein Fahrverbot und eine Haftstrafe von 10 Monate ohne Bewährung bekommen...meine Bewährungshelferin hat große Augen gemacht und gesagt das sei viel zu viel..und wenn hätte er auch einen Phlichtverteidiger laden sollen...Könnten sie mir ein Tipp geben ?hane gesagt da werde ich Revision Berufung gegen einlegen..Der Richter hatte mich gar nicht mal richtig aussprechen lassen habe alles gestanden und dem staatsanwaltschaft quasi auch schon gesagt also da sollten wir keine Bewährung mehr draus machen..hatte das Gefühl der Staatsanwalt was noch was Jünger hat sich davon dann überzeugen lassen..hatte das Gefühl das der ältere Richter nichts anderes vor hatte als mich so zu bestrafen...Hatte den Anwalt heute nur nicht erreicht und mit dem Urteil komme ich irgendwie gar nicht zurecht!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das Urteil ist in der Tat überraschend hart.

In der Tat hätte bei dem Strafmaß ein Pflichtverteidiger beigeordnet werden müssen, es gilt hierbei § 140 Absatz 2 StPO, daher ist das Vorgehen des Richters doppelt überraschend.

Ihr Gedanke an Berufung ist sehr naheliegend und zu befürworten. Die Berufung müssen Sie gemäß § 314 StPO binnen einer Woche ab heute bei dem urteilenden Gericht einlegen, dort bei der Geschäftsstelle (oder schriftlich). Das müssen Sie auch machen, wenn Sie die Gründe noch nicht schriftlich vorliegen haben. Die Begründung der Berufung können Sie binnen einer weiteren Woche bzw. binnen einer Woche ab Zustellung des Urteils begründen.

Ich empfehle daher, erstmal in Ruhe über die Sache zu schlafen, morgen umgehend Ihren Anwalt anzurufen und nach Absprache mit diesem Berufung einzulegen. Wenn Sie Ihren Anwalt nicht erreichen, sollten Sie alleine Berufung einlegen und danach den Kontakt zu Ihrem Anwalt suchen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja der Richter war ganze Zeit am reden das er keine Lust drauf hat das wir irgendwann hier sitzen und das einer die Beine abgefahren bekommt...er hätte auch nicht verstanden warum ich im Juli noch eine Bewährung bekommen hätte...Ich hatte im Juli darum gebeten das ich eine Bewährungshelferin zur Seite bekomme damit ich das geregelt bekomme..hatte vorher ne 2 Monätige Bewährungsstrafe gehabt die wurde auf 6 Monate im Juli erhöht plus Sozialstunden..Sozialstunden habe ich auch im größten Teil abgeleistet..Wie gesagt da war der Fall dann noch im Mai offen der vor vor meinem Gerichtsurteil gefällt worden ist!Meine Bewährungshelferin hatte ein Tag vorher noch mit dem Richter tel weil sie einen anderen Termin wahrnehmen musste hat auch im geschildert das mein werdegang zufriedenstellend ist,und dazu auch was geschrieben...er hat ihr schon am tel gesagt er versteht nicht warum ich im Juli noch ne Bewährung bekommen habe...da fragte sie ihn ob sie dann doch vielleicht besser kommen sollte..da sagte er ihr bräuchte sie nicht das würde seine meinung auch nicht ändern..und vorher hatte ich mit meinem Pflichtverteidiger gesprochen der sagte mir nur schreiben sie das Gericht an das ich unter einer laufenden Bewährung bin ob ich dann ein Pflichtverteidiger bekommen würde...darauf kam die Antwort nein ich bräuchte keinen Pflichtverteidiger...deshalb sagte die Bewährungshelferin und der Rechtsanwalt wenn keiner beigeordnet wird wird das Urteil auf eine Bewährung auslaufen und mit dem Juli Urteil zusammen gepackt...also habe ich da die 9 Monate Fahrverbot bekommen olus Sozialstunden...und jetzt für die Tat im Mai nochmal 1 Jahr Fahrverbot und 10 Monate ohne Bewährung...Also alles drauf gehauen bekommen und nachdem ich im Mai den Unfall hatte bin ich auch nicht mehr ans Steuer gegangen,das da nochmal irgendwie was kam...und er schilderte mir er müsste das jetzt machn er möchte nicht bald hier sitzen und einem hätte ich das bein abgefahren..

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Andere.
hab um halb noch ne frage gestellt habe noch nichts erhalten
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Antwort kam zu spät.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Hätte gerne eine Antwort der sich in dieser Richtung auskennt!lg