So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo ich hätten eine frage zu thema: Erschleichen von Leistungen

Kundenfrage

Hallo
ich hätten eine frage zu thema:
Erschleichen von Leistungen (Fahren ohne Gültiger Fahrkarte)

wird der Tatbestand Erschleichen von Leistungen nicht durch das erhöhte Erhöhtes Beförderungsentgelt und die genehmigte weiter Fahrt aufgehoben?

Meine Begründung dazu wären:
1. durch das Erhöhtes Beförderungsentgelt, wird das Beförderungsentgelt nachgefordert.
2. durch die Erlaubte weiterfahrt durch die Verkehrsbetriebe,
müsste den Tatbestand Erschleichen von Leistungen aufheben,
da die weiterfahrt ja erlaubt wurde und somit nicht mehr erschießen ist.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:


Ihre Gedanken sind durchaus plausibel, aber leider nicht zutreffend.


In dem Moment wo man den Bus oder die Bahn nutzt ohne Fahrkarte begeht man die Straftat.


Wenn man nachträglich das Fahrtgeld und die Strafe zahlt, wird die Straftat dadurch nicht hinfällig.


Insoweit ist die Straftat zu diesem Zeitpunkt schon begangen und hebt sich nicht wieder auf.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

müsste dann aber nicht auf der Quittung des Erhöhtes Beförderungsentgelt,
auf die strafrechtliche Konsequenzen hingewiesen werden?
dürfen Bahn und Busgesellschaften nur auf das Erhöhtes Beförderungsentgelt hinweisen und die Strafrechtliche Konsequenzen verschweigen bzw. nicht erwähnen auf ihre Warnschilder (Schwarzfahen kostet 40€) und auf den Quittung des Erhöhtes Beförderungsentgelt?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Nein, das sind 2 verschiedene Seiten.

Das eine ist der zivilrechtliche Anspruch auf die Fahrtkosten.

Auf der anderen Seite steht das Strafverfolgungsrecht des Betreibers und des Staates.

Strafrecht und Zivilrecht sind 2 verschiedene Bereiche.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz