So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, mein Bruder hat ein dreijähriges Kind! Er ist von

Kundenfrage

Hallo,

mein Bruder hat ein dreijähriges Kind! Er ist von der Kindsmutter getrennt und langsam aber sicher entwickelt sich eine negative Stimmung zwischen den beiden! Sie hat vor einem halben Jahr ein zweites Kind von einem anderen Mann bekommen und hat versucht den Vaterschaftstest zu manipulieren (also mein Bruder hatte wohl ab und an noch was mit ihr und sie wollte mit allen mitteln das er der Vater ist) in dem Sie das Einschreiben von der Post eine halbe Stunde nach Abgabe wieder abholte und proben vom gemeinsamen Kind abgeben wollte! Diese kriminelle Handlung ist nur aufgefallen weil der zuständige Arzt angab das der Test nicht auswertbar sein da sich zwei proben drauf befinden würden und er so etwas noch nie erlebt hatte! Die Postangestellte bestätigte mit Unterschrift das seine Ex das Einschreiben nochmal abgeholt hat und dies auch alles so passiert ist! Meine Frage: Ist das keine Straftat weil Sie schwanger war und emotional nicht richtig handeln konnte? Für mich ist das eine Straftat! Sie hätte das Leben meines Bruder zerstört und wollte den richtigen Vater um ein Kind betrügen! Was können wir das bitte machen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das ist eine Straftat.

Zum einen ist dies nach § 267 StGB als Urkundenfälschung, die strafbar ist.

Dann ist es auch zumindest versuchter Betrug nach § 263 StGB.

Die Strafbarkeit ist nicht aufgrund der Schwangerschaft ausgeschlossen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz