So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich habe da ein Problem! Und eine Frage zugleich! Ich bin im

Kundenfrage

Ich habe da ein Problem! Und eine Frage zugleich! Ich bin im Juli letzen Jahren mit meinem Fingernagelstudio aus einem Frisörbetrieb gekündigt worden.
Es gab streitigkeiten vorher schon und die gute frau hat einfach die schlösser ausgetauscht und uch kam dann nicht mehr in dem Lden herein wann ich wollte somit musste ich meine Termine alle absagen und verlegen wo ich sogar auch dadurch Kunden verloren habe. Ich habe mir einen Anwalt genommen und geklakt! Kalte räumung! sagte mein Anwalt wäre verboten! Ich habe abr kein geld um den Anwalt zu bezahlen und meine frage ist jetzt ob ich bzw.der Anwalt einen antrag stellen kann auf Kostenhilfe? um eine schnelle Antwort würde ich mich freuen.lg Susana
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ihr Anwalt kann und sollte für Sie einen Prozesskostenhilfeantrag stellen und sich als Anwalt beiordnen lassen. Sie müssen Ihnen dabei insofern mitwirken, als dass Sie ein Formular zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen ausfüllen und die Nötigen Belege beilegen.

Das nötige Formular gibt es bei Gericht. Es müsste aber auch der Kollege haben oder hier:

www.brak.de/w/files/newsletter_archiv/berlin/2013/pkh_form.pdf‎

Ob PKH bewilligt wird, hängt von Ihrem Einkommen und Ihren Belastungen ab.

Eine grobe Idee (nicht verbindlich) kriegen Sie z.B. hier:

http://www.pkh-rechner.de/

Wenn es knapp wird, aber in jedem Fall vorsichtshalber den Antrag stellen!

Richtig ist, dass ab einem Streitwert von 3500 Euro der Anwalt eigentlich von Ihnen mehr Gebühren bekommen würde als durch PKH bezahlt werden. Sollten Sie wieder zu Geld kommen, kann er die Differenz von Ihnen fordern.

Auch sind Sie ab diesem Jahr verprflichtet, selbständig höheres Einkommen dem Gericht zu melden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen