So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6452
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

...guten morgen... ...ich bin verurteilt zu 4 jahren und 6

Kundenfrage

...guten morgen...
...ich bin verurteilt zu 4 jahren und 6 monaten...wegen schwerer vorsätzlicher freiheitsberaubung und falscher aussage unter eid...bin alleinerziehend mit zwei kindern,8 und 12 jahre...revission ist abgelehnt,ladung zum strafantritt ist unterwegs...ich hatte vor 1,5 jahren einen arbeitsunfall....befinde mich seitdem in behandlung,op und reha...hatte im oktober 2013 noch eine op,bekam ein künstliches kniegelenk...und mache seitdem dreimal die woche ambulante reha...besteht deshalb die möglichkeit einen haftaufschub zu beantragen? Wenn ja,was muss oder sollte in einem attest stehen?
...liebe grüße XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

gem. § 456 StPO besteht die Möglichkeit des Haftaufschubs, wenn Ihnen und/oder Ihrer Familie erhebliche Nachteile erwachsen durch die sofortige Haft. Diesbezüglich könnte man ggf. mit der Erziehung der Kinder (zusätzlich) argumentieren.

S. Grass :

Nach dem § 455 StPO kann die Strafvollstreckung auch dann aufgeschoben werden, wenn sich der Verurteilte in einem körperlichen Zustand befindet, bei dem eine sofortige Vollstreckung mit der Einrichtung der Strafanstalt unverträglich ist. Hier käme die vorliegende Verletzung zum Tragen.

S. Grass :

Ihr behandelnder Arzt müsste Ihnen bescheinigen, dass die laufende Therapie nicht unterbrochen werden darf, weil ansonsten der Behandlungserfolg gefährdet ist.

S. Grass :

Eine Erfolgsaussicht hinsichtlich dem Haftaufschub besteht dann, wenn eine Therapie in der JVA nicht möglich ist. Sollte die Behandlung, die erforderlich ist, allerdings auch in der JVA möglich sein, weid man leider keinen Haftaufschub erreichen können.

S. Grass :

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Nachfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank.

S. Grass :

Teilen Sie bitte mit, was einer Bewertung entgegensteht. Vielen Dank !