So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,das folgende E-Mail habe

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, das folgende E-Mail habe ich am 14.11.2013 an meinen Vorgesetzten gesendet. Wir haben an dem Nachmittag davor ein Gespräch über die Arbeitszeitreduzierung durchgeführt (aus meine Initiative). Gilt meine Nachricht als Antrag auf Arbeitszeitreduzierung oder muss ich einen getränten Antrag stellen? Was muss ich noch beachten? Vielen dank für Ihre Unterstützung Mit freundlichen Grüßen "Wichtigkeit: Hoch Guten Morgen ....., nach unserem gestrigen Gespräch möchte ich meinen Vorschlag kurz zusammenfassen: - ab dem 01.08.2014 ist es notwendig, meine Arbeitzeit von 35 Std./Wo. auf 30 Std./Wo. zu reduzieren (sehr wichtig wäre dabei, dass der Dienstschluss grundsätzlich um 14 Uhr stattfindet), - der Grund: Einschulung meines älteren Kindes und damit verbundene Änderungen im Tagesablauf, - ich möchte möglichst meine bisherigen Länder im vollen Umfang weiter betreuen, - ich erkläre mich bereit während der Vertretungsfasen und beim starken Arbeitsanfall gelegentlich länger als bis 14:00 Uhr zu arbeiten, - wir haben uns geeinigt, dass eine Antwort nach der Prüfung mit der Personalabteilung, Kollegen und Betriebsrat am Ende Januar 2014 zu erwarten ist. Desweiteren möchte ich vorschlagen, während meiner Abwesenheit das Telefon auf Voicemail oder vielleicht auf Dich oder die neue Kollegin/ Kollegen umzustellen. Vielen dank, XXXXX XXXXX Dir für das konstruktive, freundliche Gespräch Zeit genommen hast. Grüße XXX XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:

Tobias Rösemeier :

Der Anspruch und die Voraussetzungen für eine Arbeitszeitverringerung sind in § 8 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes geregelt.

Tobias Rösemeier :

Hier heißt es in Absatz 2:

Tobias Rösemeier :

Der Arbeitnehmer muss die Verringerung seiner Arbeitszeit und den Umfang der Verringerung spätestens drei Monate vor deren Beginn geltend machen. Er soll dabei die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben.

Tobias Rösemeier :

Das Gesetz macht grundsätzlich keine Angaben dazu, wie und in welcher Form die Arbeitszeitverringerung geltend gemacht wird.

Tobias Rösemeier :

Die Geltendmachung ist daher formfrei. Demzufolge genügt grundsätzlich auch eine Email an den Arbeitgeber.

Tobias Rösemeier :

Aus Beweisgründen kann es aber ratsam sein, dass Verringerungsbegehren schriftlich beim Arbeitgeber einzureichen und zwar mit einem Zugangsnachweise. Möglich sind hier die persönliche Übergabe gegen schriftliche Bestätigung oder die Übermittlung als Einschreiben mit Rückschein.

Tobias Rösemeier :

Folgendes ist weiterhin zu beachten:

Tobias Rösemeier :

Der Arbeitgeber hat mit dem Arbeitnehmer die gewünschte Verringerung seiner Arbeitszeit mit dem Ziel zu erörtern, zu einer Vereinbarung zu gelangen. Er hat mit dem Arbeitnehmer Einvernehmen über die von ihm festzulegende Verteilung der Arbeitszeit zu erzielen.

Tobias Rösemeier :

Der Arbeitgeber hat dem Antrag zuzustimmen und die Verteilung der Arbeitszeit entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Tobias Rösemeier :

Die Entscheidung über die Arbeitszeitverringerung und ihre Verteilung hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Verringerung schriftlich mitzuteilen. Haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht über die Verringerung der Arbeitszeit geeinigt und hat der Arbeitgeber die Arbeitszeitverringerung nicht spätestens einen Monat vor deren gewünschtem Beginn schriftlich abgelehnt, verringert sich die Arbeitszeit in dem vom Arbeitnehmer gewünschten Umfang. Haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Verteilung der Arbeitszeit kein Einvernehmen nach Absatz 3 Satz 2 erzielt und hat der Arbeitgeber nicht spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Arbeitszeitverringerung die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit schriftlich abgelehnt, gilt die Verteilung der Arbeitszeit entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers als festgelegt.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen.

Tobias Rösemeier :

Gern helfe ich weiter.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Tobias Rösemeier :

Gern können Sie zu den oben gemachten Ausführungen hier im Chat Fragen stellen.

Tobias Rösemeier :

Sollten Ihre Fragen beantwortet sein und kein weiterer Klärungsbedarf bestehen, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Tobias Rösemeier :

Nutzen Sie hierfür ein lachendes Smiley, welches Sie unter dem Chat finden.

Tobias Rösemeier :

Vielen Dank XXXXX XXXXX Gute.

Tobias Rösemeier :

Hallo ?

Tobias Rösemeier :

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen.

Tobias Rösemeier :

Falls es technische Probleme geben sollte, hinterlassen Sie bitte ein Feedback.

Tobias Rösemeier :

Ich informiere dann gern den technischen Support/Kundendienst, damit Ihnen weitergeholfen werden kann.

Tobias Rösemeier :

Ich danke XXXXX XXXXX für Ihre Wertschätzung.