So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16765
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Forderung als Subunternehmer an den Hauptunternehmer

Kundenfrage

Ich habe eine Forderung als Subunternehmer an den Hauptunternehmer im Bausektor auf einer Großbaustelle. Höhe ca. 100.000 EUR. Wir hatten eine Zollfahndung auf der Baustelle und bei mir wurde ein dinglicher Arrest durch das Amtsgericht veranlasst. Die Forderung an den Hauptunternehmer wurde von der Staatsanwaltschaft nicht eingefordert, weil nun der Hauptbauunternehmer behauptet, 1/2 Jahr nach Vollendung der Baustelle, es wären Mängel da, und daher werde das Geld zurückbehalten, obwohl die Teilabnahmen alle ohne Mangelanzeige gewesen sind. Mir selbst wurde nie eine Mängelanzeige aufgezeigt, oder mitgeteilt. Die Info hatte ich auch nur zufällig erfahren. Für einen Mahnbescheid habe ich leider kein Geld. Von der Staatsanwaltschaft warte ich seit über 2 Jahren auf eine Antwort, bzw. wie weit denn nun eine Klageschrift überhaupt in Arbeit ist. Das FA hat einen Großteil meiner Fremdarbeiten als AN angesehen und will enorme Lohnsteuer haben. Es handelt sich dann um das Problem, wann Werkverträge für meine Subunternehmer als AN gelten. Diese hatten alle Gewerbeantmeldungen und hatten ihre Leute bei der KK angemeldet. Die Staatsanwaltschaft hat wahrscheinlich selbst ein Problem, hier dieses ewige Problem in eine Klageschrift zu fassen.
VD im voraus
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Um welches Problem geht es denn genau ?


Werden diese Beschäftigten als Arbeiter angesehen,mit den entsprechenden Beitragspflichten ?


Bitte formulieren Sie Ihre Frage

Vielen Dank













Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es geht primär um die Frage, was ich machen kann, damit diese Forderung nicht verjährt mit dem Hintergrund, dass ich kein Geld für einen Mahnbescheid habe. Eigentlich hat ja der Hauptbauunternehmer diese Forderung als rechtens angesehen, denn sonst hätte er nicht versucht, diese mit angeblichen Mängeln aufzurechnen.


Was die AN angeht, so habe ich z.B. mit einer GbR einen Subunternehmervertrag geschlossen, der seinerseits seine Mitarbeiter bei der KK gemeldet hatte und auch seine Steuern über einen Stb abgerechnet hat. Trotzdem will man daraus eine ANschaft ableiten.


mfG

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sie sollten den Unternehmer anschreiben.

Sie sollten ihn auffordern, diese Forderung Ihnen gegenüber schriftlich anzuerkennen, anderenfalls Sie gezwungen wären, rechtliche Schritte einzuleiten, was die Sache für den Unternehmer erheblich verteuern würde.

So ein Anerkenntnsi unterbricht die Verjährung und verschafft Ihnen etwas Luft.



Arbeitnehmer ist der , der in Ihren Betrieb eingegliedert und Ihren Weisungen unterworfen ist.

Ist das der Fall, so liegt Arbeitnehmerschaft Ihnen gegenüber vor.


Ist der andere den Arbeitnehmern gegenüber weisungsberchtigt, ist dieser als Arbeitgeber anzusehen.



Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen


bitte fragen Sie gerne nach


wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung

danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wie ich sehe haben Sie sich meine Antwort gerade angesehen.

Kann ich Ihnen denn noch weiterhelfen

Gerne







wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank