So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16436
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin seit einem Arbeitsunfall im Jahr 1987 100% Schwerbehindert. Seitdem bekomme ich eine Rente von der Berufsgenossenschaft,von der BfA und eine Betriebsrente! Die Rente von der Berufsgenossenschaft bekomme ich wegen meiner schweren Behinderung und Schmerzen! Vor einem Jahr ist meine Frau ausgezogen und hat die Scheidung eingereicht. Ihr Rechtsanwalt hat meine Monatlichen Zahlungen an meine Nochehefrau aus diesen drei Renten berechnet. Meine Frage:Hat meine Nochehefrau auch einen Anspruch auf meine Rente von der Berufsgenossenschaft??????? Schließlich habe nur ich die Behinderung und die Schmerzen! Bitte helfen Sie mir! Im Februar wird die Scheidung sein aber ich bezahle seit dem Trennungsjahr für alle drei Renten! Meine Frage ist: Darf die Rente von der Berufsgenossenschaft mit verrechnet werden??? PS: Meine Nochehefrau ist Philippinin und wir haben auf den Philippinen geheiratet. Jetzt bezahle ich auch noch Ihren Rechsanwalt in Deutschland. Ist das gerecht?????? Vielen Dank! XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Es ist so, dass unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen leider auch Berufsunfähigkeitsrente und Erwerbsunfähigkeitsrente sind.

Allerdings müssen hier die konkreten Aufwendungen abgezogen werden.

Wenn diese Rente also Mehraufwendungen deckt, die Sie haben, etwa medizinische Hilfsmittel, Haushaltshilfe wegen der Behinderung etc dann sind diese abzuziehen.


Ich sehe allerdings keinen Grund warum Sie den Rechtsanwalt in Deutschland zahlen sollen.

Darauf besteht wenn Sie ihr schon Unterhalt zahlen KEIN Anspruch,


Zudem muss sie , wenn das Trennungsjahr abgelaufen ist sich um Arbeit bemühen, ALLES annehmen, auch als Putzfrau arbeiten , sich 20 - 30 mal im Monat bewerben.

Schafft sie das nicht, wird ihr das was sie verdienen könnte angerechnet


Sie wird auch nachehelichen Unterhalt wollen.

Hier müssen Sie aufpassen, dass Ihre Rechtsanwältin unbedingt beantragt, den Unterhalt zu befristen und zu begrenzen, damit Sie nur für bestimmte Zeit zahlen.


Nach 30 % der Ehezeit ist dann Schluss mit dem Unterhalt



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Bitte fragen Sie gerne nach


Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke













Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


kann ich Ihnen noch weiterhelfen

Sehr gerne



Bitte fragen Sie nach, so oft Sie möchten






wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

machen Sie einfach eine grosszügige Aufstellung Ihrer krankheitsbedingten Mehraufwendungen und ziehen Sie die dann von Ihrer Rente ab




Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen

wenn ja bitte ich um positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz