So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3193
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mich von meinem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich von meinem Mann trennen (wird eine einvernehmliche Scheidung)
und habe jetzt ein Angebot auf ein Haus gestellt, das glücklicherweise angenommen wurde (yipiiii)
Kaufvertragsunterzeichnung ist am Freitag- ich bin aber noch verheiratet!!!!
Hätte mein Mann im Ernstfall Anspruch auf mein Häuschen?

Ersuche um dringende Antwort.
Vielen DAnk
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

nein, Ihr Nochehemann hat grds. keinen Anspruch auf das Haus, wenn Sie alleine oder ein anderer ujnd nicht Ihr Mann den Kaufvertrag abschließen bzw. ins Grundbuch eingetragen werden.

Ergibt sich jedoch durch das Haus eine Erhöhung Ihres Vermögens, kann es sein, dass im Rahmen eines möglichen Zugewinns ein Zugewinnausgleich zu leisten wäre. Ein Zugewinnausgleich erfolgt auf Antrag einer der Parteien und umfasst das während der Ehe erworbene Vermögen. Stichtag für die Berechnung des sog. Endvermögens ist der tag, an dem die Scheidung eingereicht wird bzw. worden ist. Hier muss sodann der ehepartner, der während der Ehe mehr Vermögen erhalten hat, dem anderen etwas abgeben, hier die Hälfte der Differenz der jeweilgen Vermögen, die während der Ehe entstanden sind.

Im schlechtesten Fall kann es also dazu führen, dass Sie dem Nochehemann etwas zahlen müssen, insebsondere vorausgesetzt durch den Hauskauf erhöht sich Ihr Vermögen, wobei natürlich etwaige Darlehensbelastungen abgezogen werden müssen. An das Haus direkt kommt er jedoch nicht.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten?

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße