So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo, vorab ich habe keine rechtschutzvers. ich habe im sommer

Kundenfrage

hallo, vorab ich habe keine rechtschutzvers.
ich habe im sommer 2009 ein Praktikum gemacht und wurde am ende des Praktikums um einen Monat überzahlt (200€) anscheinend haben die mir immer per Post geschrieben dass ich das geld zurückzahlen muss, da ich aber damals bei meinem freund gelebt habe, habe ich davon nichts mitbekommen.
jedenfalls habe ich letzten Monat einen brief vom Arbeitsgericht erhalten dass ich die 200 € zurück zahlen muss + 5€ Mahn. seit 2009 mache ich eine Ausbildung und habe kein geld um es zurück zu zahlen, da mein azubi gehalt ganz gering ist.
meine frage ist muss ich jetzt vor Gericht? und muss ich das geld zurückzahlen? nach so langer zeit

vorab vielen dank
liebe grüße
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Ich muss zunächst nachfragen: Betrifft die Rückforderung eine Zahlung, welche im Jahre 2009 an Sie erfolgt ist ?

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

vielen dank für die schnelle antwirt.

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

ja august 2009

Tobias Rösemeier :

ok, danke

Tobias Rösemeier :

Die Forderung ist zwischenzeitlich verjährt.

Tobias Rösemeier :

Sie sollten dem Gericht mitteilen, dass Sie den Einwand der Verjährung erheben.

Tobias Rösemeier :

Ein Rückforderungsanspruch verjährt nach 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Die Verjährung ist bereits am 31.12.2012 eingetreten.

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

Arbeitsgericht hat mir post von diesem Altenheim zugeschickt da steht drin dass es noch nicht verjährt ist da sie mir immer post zugesandt haben also an meine eltern

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

weil das habe ich dem gericht auch geschrieben dass es verjährt ist...

Tobias Rösemeier :

Außergerichtliche Mahnungen hemmen nicht die Verjährung.

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

und jetzt habe ich eibe Einladung zum arbeitsgericht erhalten muss ich da hin gehen

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

und ich muss das geod 200 € mit Sicherheit nicht zurück zahlen

Tobias Rösemeier :

Müssen müssen Sie nicht, doch empfehlenswert wäre es schon.

Tobias Rösemeier :

Nach Ihrer Schilderung ist die Verjährung eingetreten.

Tobias Rösemeier :

Sie müssen nicht zahlen.

Tobias Rösemeier :

Der Anspruch hätte spätestens am 31.12.2013 gerichtlich geltend gemacht werden müssen.

Tobias Rösemeier :

Dies ist offensichtlich nicht geschehen.

Tobias Rösemeier :

... 2012.... muss es heißen, sorry.

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

ok super vielen dank

Tobias Rösemeier :

gerne

Tobias Rösemeier :

über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Tobias Rösemeier :

Vielen Dank und alles Gute.

Tobias Rösemeier :

Nutzen Sie ein lachendes Smiley.

Tobias Rösemeier :

Dieses finden Sie unter dem Chat.

Tobias Rösemeier :

Sollten Sie Fragen zur Bewertung haben, können Sie diese gern stellen.

Tobias Rösemeier :

Falls es technische Probleme geben sollte, lassen Sie mich dies ebenso wissen, damit ich dem technischen Support eine Info geben kann.

Tobias Rösemeier :

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

oh mein gott ich habe mich vertan das war doch 2010

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

was kann ich nun tun

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

august 2010

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

aber sind ja trotzdem 3 jahre oder nicht?

JACUSTOMER-f0hya1qz- :

kann ich eig auch mit was anderem argumentieren außer Verjährung?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern habe ich weitergeholfen.

Bitte hinterlassen Sie noch eine positive Bewertung.

Nutzen Sie hierfür ein lachendes Smiley.

Vielen Dank und alles Gute.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gibt es technische Probleme mit der Bewertung? Dann teilen Sie mir dies bitte mit. Ansonsten bitte nur auf einen lachenden Smiley klicken.Vielen Dank
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zwischenzeitlich war der Chat leider beendet.

Wenn die die Zahlung erst 2010 erfolgte, ist Verjährung erst zum 31.12.2013 eingetretene.

War die Klage bereits zuvor erhoben worden, greift die Verjährung leider nicht.

Sie könnten sich dann auf sogenannte Entreicherung berufen, wenn Sie kein Vermögen besitzen, aus welchem Sie die Forderung bedienen können.

Maßgebend ist hier die Vorschrift des § 818 BGB.

§ 818
Umfang des Bereicherungsanspruchs

(1) Die Verpflichtung zur Herausgabe erstreckt sich auf die gezogenen Nutzungen sowie auf dasjenige, was der Empfänger auf Grund eines erlangten Rechts oder als Ersatz für die Zerstörung, Beschädigung oder Entziehung des erlangten Gegenstands erwirbt.

(2) Ist die Herausgabe wegen der Beschaffenheit des Erlangten nicht möglich oder ist der Empfänger aus einem anderen Grunde zur Herausgabe außerstande, so hat er den Wert zu ersetzen.

(3) Die Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Ersatz des Wertes ist ausgeschlossen, soweit der Empfänger nicht mehr bereichert ist.

(4) Von dem Eintritt der Rechtshängigkeit an haftet der Empfänger nach den allgemeinen Vorschriften.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zwischenzeitlich war der Chat leider beendet.

Wenn die die Zahlung erst 2010 erfolgte, ist Verjährung erst zum 31.12.2013 eingetretene.

War die Klage bereits zuvor erhoben worden, greift die Verjährung leider nicht.

Sie könnten sich dann auf sogenannte Entreicherung berufen, wenn Sie kein Vermögen besitzen, aus welchem Sie die Forderung bedienen können.

Maßgebend ist hier die Vorschrift des § 818 BGB.




§ 818
Umfang des Bereicherungsanspruchs

(1) Die Verpflichtung zur Herausgabe erstreckt sich auf die gezogenen Nutzungen sowie auf dasjenige, was der Empfänger auf Grund eines erlangten Rechts oder als Ersatz für die Zerstörung, Beschädigung oder Entziehung des erlangten Gegenstands erwirbt.

(2) Ist die Herausgabe wegen der Beschaffenheit des Erlangten nicht möglich oder ist der Empfänger aus einem anderen Grunde zur Herausgabe außerstande, so hat er den Wert zu ersetzen.

(3) Die Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Ersatz des Wertes ist ausgeschlossen, soweit der Empfänger nicht mehr bereichert ist.

(4) Von dem Eintritt der Rechtshängigkeit an haftet der Empfänger nach den allgemeinen Vorschriften.



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
ehr geehrter Fragesteller,

zwischenzeitlich war der Chat leider beendet.

Wenn die die Zahlung erst 2010 erfolgte, ist Verjährung erst zum 31.12.2013 eingetretene.

War die Klage bereits zuvor erhoben worden, greift die Verjährung leider nicht.

Sie könnten sich dann auf sogenannte Entreicherung berufen, wenn Sie kein Vermögen besitzen, aus welchem Sie die Forderung bedienen können.

Maßgebend ist hier die Vorschrift des § 818 BGB.




§ 818
Umfang des Bereicherungsanspruchs

(1) Die Verpflichtung zur Herausgabe erstreckt sich auf die gezogenen Nutzungen sowie auf dasjenige, was der Empfänger auf Grund eines erlangten Rechts oder als Ersatz für die Zerstörung, Beschädigung oder Entziehung des erlangten Gegenstands erwirbt.

(2) Ist die Herausgabe wegen der Beschaffenheit des Erlangten nicht möglich oder ist der Empfänger aus einem anderen Grunde zur Herausgabe außerstande, so hat er den Wert zu ersetzen.

(3) Die Verpflichtung zur Herausgabe oder zum Ersatz des Wertes ist ausgeschlossen, soweit der Empfänger nicht mehr bereichert ist.

(4) Von dem Eintritt der Rechtshängigkeit an haftet der Empfänger nach den allgemeinen Vorschriften.



Von Interesse ist vorliegend der Absatz 3 des § 818 BGB.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, würde ich mich über eine abschließende positive Bewertung freuen.

Vielen Dank und alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz