So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

guten abend ich habe eine frage in sachen steuerrecht. mir

Kundenfrage

guten abend
ich habe eine frage in sachen steuerrecht.
mir wurde rückwirkend der investitionsabzugsbetrag aus dem jahr 2oo8 durch das finanzamt aufgelöst und dies hatte eine verzinsung der einkommensteuer zur folge.
ist diese gerechtfertigt ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, dies ist vor dem Hintergrund der neuesten Rechtsprechung des BFH (die die Finanzverwaltung vielfach noch nicht berücksichtigt) nicht rechtens, weshalb ich anrate, gegen den den entsprechenden Bescheid des FA Einspruch einzulegen.

Nach einem Urteil des BFH vom 11.07.2013 darf keine Verzinsung von rückwirkend aufgelösten Investitionsabzugsbeträgen erfolgen.

Nachfolgend das Urteil des BFH

http://www.steuertipps.de/selbststaendig-freiberufler/abschreibungen/bfh-keine-verzinsung-von-rueckwirkend-aufgeloestem-investitionsabzugsbetrag

Sie sollten daher gegen den Bescheid des FA Einspruch einlegen und sich hierbei ausdrücklich auf das zitierte Urteil des BFH berufen.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, dies ist vor dem Hintergrund der neuesten Rechtsprechung des BFH (die die Finanzverwaltung vielfach noch nicht berücksichtigt) nicht rechtens, weshalb ich anrate, gegen den den entsprechenden Bescheid des FA Einspruch einzulegen.

Nach einem Urteil des BFH vom 11.07.2013 darf keine Verzinsung von rückwirkend aufgelösten Investitionsabzugsbeträgen erfolgen.

Nachfolgend das Urteil des BFH

http://www.steuertipps.de/selbststaendig-freiberufler/abschreibungen/bfh-keine-verzinsung-von-rueckwirkend-aufgeloestem-investitionsabzugsbetrag

Sie sollten daher gegen den Bescheid des FA Einspruch einlegen und sich hierbei ausdrücklich auf das zitierte Urteil des BFH berufen.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter

[email protected]

oder

Tel.: 0800 1899302

Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-s2ehi8vh-“ an.

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-s2ehi8vh-unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz