So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser Bauauftrag nach VOB wurde nach erfolgter Abnahme wegen

Kundenfrage

Unser Bauauftrag nach VOB wurde nach erfolgter Abnahme wegen der verspaetete Maengelbeseitigung im Dezember 2010 an Dritte ubergeben.

Wir haben eine Teilklage erhoben.
Damit der Verjaehrung nicht auftritt,was mussen wir machen.?
Wann Tritt die Verjaehrung ein??
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Wie genau sieht denn die Teilklage aus? Haben Sie nur einen Teil des Betrages eingeklagt oder haben Sie eine Feststellungsklage erhoben?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

einen teil des betrages eingeklagt.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

In der Sache ist nach § 204 BGB von der Hemmung der Verjährung durch die Klage dann natürlich nur der Teil erfasst den Sie tatsächlich eingeklagt haben (BGH NJW 2009, 1950, 1951; NJW-RR 2008, 521, 522; ZIP 2002, 988, 989)

Der nicht eingeklagte Teil wird mit dem Ablauf des 31.12.2013 verjähren.

Um dem zu entgehen müssen Sie entweder die Klage erweitern um den noch nicht eingeklagten Teil: "Ich erweitere die Klage und beantrage nunmehr...."

oder aber Sie fordern den bislang noch nicht eingeklagten Teil durch einen Antrag auf ein gerichtliches Mahnverfahren ein.

Das Mahnverfahren können Sie sehr leicht selbst einleiten über die Internetseite www.online-Mahnantrag.de

Die Seite ist mit guten Hilfestellungen versehen, so dass Sie den Mahnbescheidsantrag leicht ausfüllen können.

Den Mahnbescheidsantrag drucken Sie dann aus, unterzeichnen ihn und senden ihn an das im Bescheid genannte Gericht.

Achten Sie aber darauf, dass die Klageerweiterung vor dem Ablauf des 31.12. bei Gericht eingegangen sein muss.

Der Mahnbescheid muss ebenso noch vor dem 31.12.2013 beim Mahngericht eingegangen sein.

Der Vorteil des Mahnbescheides ist, dass Sie hierfür keinen Anwalt benötigen und Sie diesen gut und einfach selbst erstellen können.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

mahnantrag werde ich stellen.mussen wir den antrag auch per post senden.wenn ja,reicht es mit der postsendungsdatum 31.12.2013 fur das gericht.


 


ubrigens unser firma ist eine auslaendische firma mit der sitz in der turkei und Form der Firma ist LTD.


 


Gilt das auch fur FIDIC Vertraege.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das Mahnverfahren gilt auch für internationale Verträge

nein, das Versenden allein reicht nicht aus. Wichtig ist, dass der Mahnantrag am 31.12.2013 bei Gericht eingegangen ist!

Das bedeutet, wenn Sie einen Sitz in der Türkei haben, dann müssen Sie einen Bekannten in Deutschland damit beauftragen, den Mahnbescheid noch bis 31.12. an das Mahngericht (in Ihrem Falle Berlin) zu bringen.

Jetzt noch aus der Türkei Post zu senden ist sicher nicht ausreichend.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

MAHNANTRAG WIRD GEGEN 2 OEFFENTLICHE INSTITUTIONE GESTELLT.


 


1.IST IN HEIDELBERG


2.IST IN FRANKFURT


 


Bei welchem Gericht sollen die Antrage abgegeben werden.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

soweit Sie in der Türkei Ihren Sitz haben und nicht in Deutschland:

In beiden Fällen ist das Mahngericht Berlin zuständig.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

wuerden Sie bitte die Adresse des Gerichtes in Berlin ,wo der Mahnantrag angegeben werden soll,uns senden.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

sehr gerne:

Schönstedtstraße 5, 13357 Berlin




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt