So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26214
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe € 100.000,00 in der POC Growth zwei investiert. wäre

Kundenfrage

Ich habe € 100.000,00 in der POC Growth zwei investiert. wäre es sinnvoll sich an Ihrer Sammelklage zu beteiligen?

H-C.Walther
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es kommt darauf an, was Ihnen der Berater über den Fond erzählt hat.

Wurden Sie denn durch den Berater über das Risiko des Totalverlustes aufgeklärt?

Was hat der Berater denn über die Anlage erzählt?




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Herrr Schiessel,


 


nein der Berater hat nicht erwähnt, daß da ein Risiko besteht. Im Gegenteil er hat mir nur erzählt , daß das schon seit 20 Jahren erfolgreich läuft und wie genieal die weiteren Aussichten seien. Es war eigentlich nur davon die Rede daß ich am Ende der Laufzeit wahrscheinlich mehr Kapital zurück bekommen werde als ich einbezahlt habe.


 


MfG hilde-Ch.Walther

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das ist aber dann ein klassischer Beratungsfehler!

Nach ständiger Rechtsprechung muss Ihr Berater Sie anlegergerecht und objektgerecht beraten (so der BGH in seinem immer noch grundlegenden „Bond-Urteil“ NJW 1993, 2433 = WM 1993, 1455, in dem er seine bisherige Rechtsprechung zusammenfasste), d. h. er muss einerseits Ihre besonderen persönlichen Umstände und andererseits die Risiken und wirtschaftlichen Besonderheiten der Kapitalanlage berücksichtigen.

Bezogen auf Ihren Fall bedeutet dies, dass Sie der Berater auf das Risiko des Totalverlust bei diesem Fond hätte hinweisen müssen.

Einen solchen Hinweis hält der BGH für unumgänglich

Hat er das nicht getan, so haftet er Ihnen nach § 280 BGB auf den entstandenen Schaden.

Sie können dabei die Anlage Zug um Zug gegen Rückzahlung des eingesetzten Kapitals zurückzugeben.

Den Schadensersatzanspruch gegen den Anlageberater durchzusetzen ist aber kein Fall für eine Sammelklage. Hier müssen Sie sich selbst oder durch einen Anwalt an den Berater wenden und diesen auf Schadensersatz in Anspruch nehmen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz