So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe am 09.12.13 ein Haus über einen Makler besichtigt.

Kundenfrage

Ich habe am 09.12.13 ein Haus über einen Makler besichtigt. Am 10.12.13 habe ich ein Angebot in Höhe von 330.000€ abgegeben. Am 12.12.13 teilte mir die Maklerin mit, dass die Verkäuferin mein Angebot akzeptiert hat. Ich erhielt per Mail ein schriftliche Kaufangebot von der Maklerin welches von der Maklerin unterschrieben war und ich ebenfalls unterschrieben an sie zurück gesendet habe. Gleichzeitig wurde ein Notartermin für den 16.12.13 terminiert. Am 13.12.13 erhielt ich Abends einen Anruf der Maklerin, dass es ein höheres Angebot gäbe ich aber trotzdem zum Preis von 340.000 kaufen könne worauf ich einwilligte. Es wurde dann ein Kaufvertrag beim Notar aufgesetzt mit einem Kaufpreis von 315.000€ und 25.000€ für Mobiliar.


Meine Frage: Kann ich den Makler Schadenersatzpflichtig machen und wie hoch darf seine Courtage sein? (In Hessen 5%+Mwst.)
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Ich muss zunächst nachfragen: Weswegen beabsichtigen Sie den Makler in Anspruch zu nehmen ?

Tobias Rösemeier :

Welcher Schaden ist Ihnen entstanden ?

JACUSTOMER-jkela008- :

Trotz Zusage für einen kaufpreis in Höhe von 330.000€ mußte ich am Ende 340.000€ plus courtage bezahlen.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, ich kann Ihre Verärgerung hierbei gut verstehen, aber leider können Sie die Maklerin hierfür nicht in die Haftung nehmen.

Tobias Rösemeier :

Dies begründet sich wie folgt:

Tobias Rösemeier :

Der Kaufpreis ist solange verhandelbar bis der Vertrag geschlossen ist.

Tobias Rösemeier :

Der Verkäufer kann also jederzeit seine Zusage widerrufen und einen höheren Preis geltend machen.

Tobias Rösemeier :

Sie haben das höhere Angebot auch letztendlich angenommen bzw. zugestimmt.

Tobias Rösemeier :

Können Sie mir hinsichtlich der Courtage angegeben, was vereinbart worden ist ?

JACUSTOMER-jkela008- :

Ist die Maklercourtage denn auch auf die Position Mobiliar anzuwenden?

Tobias Rösemeier :

einen Moment...

Tobias Rösemeier :

Da die Möble im Zusammenhang mit dem Immoblienverkauf mit veräußert worden sind und damit Gegenstand des Vertrages sind, ist der Betrag leider mit einzubeziehen.

Tobias Rösemeier :

Es handelt sich bei der Kaufpreisaufspaltung um eine übliche Vorgehensweise.

Tobias Rösemeier :

Diese ist letztendlich auch zu Ihren Gunsten, da Sie hierdurch Grunderwerbssteuer sparen.

Tobias Rösemeier :

Die Grunderwerbssteuer wird nämlich nur auf den Immo-Kaufpreis berechnet.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Tobias Rösemeier :

Gern helfe ich weiter.

Tobias Rösemeier :

Zur Höhe der Courtage ergänzend folgendes: Dies beträgt überlicherweise zwischen 4 und 7%.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, gern habe ich Ihnen die Rechtslage geschildert.

Tobias Rösemeier :

Ich bedauere, dass das Ergebnis für Sie nicht günstig ist.

Tobias Rösemeier :

Dennoch hoffe ich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Tobias Rösemeier :

Sie können natürlich gern Nachfragen stellen.

Tobias Rösemeier :

Ich danke Ihnen, für Ihre Wertschätzung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz