So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16557
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe mich telefonisch am 21.10.13 zu einem Seminar(2./3.11.13

Kundenfrage

Hallo, ich habe mich telefonisch am 21.10.13 zu einem Seminar(2./3.11.13 )angemeldet,habe dann nichts mehr vom Seminaranbieter gehört und habe am 30.10.13 per mail storniert, da eine Kollegin erkrankt ist und ich die Vertretung übernahm. Auch auf dieses Schreiben wurde mir nicht geantwortet. Nun habe ich fast zwei Monate später eine zweite Mahnung im Postkasten ? Eine erste Mahnung habe ich nie bekommen , auch keinerlei Anmeldebestätigung.Nun möchte der Anbieter die Kursgebühr einfordern , da meine Stornierung nicht rechtmässig gewesen sei. Arbeite selbst bei einem grossen Seminaranbieter und bei Seminaranmeldungen sind 14 Tage gesetzliche Kündigungsfrist . Die Interessentenmüssen sich online anmelden und die AGB akzeptieren. Oder es liegt eine schriftliche Anmeldung vor.
Gesetzliche Rücktrittsfrist ist 14 Tage und Anmeldung nur schriflich gültig.Ansonsten haben wir bei Stornos keinerlei Aussicht auf Einfordern der Summe. Was kann ich jetzt tun?Inkasso möchte ich vermeiden , den Betrag möchte ich nicht zahlen, da ich storniert habe und vom Seminarhaus nie eine Rückbestätigung oder Anmeldeklausen zugeschickt bekommen habe
MfG
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Für ein 14 tägiges Rücktrittsrecht ist die Anmeldung etwas kurzfristig.


Wie sehen denn die AGBs des Anbieters aus?













Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich habe nie eine AGB erhalten und wenn ich mich am 21.10.13 telefonisch anmelde und am 30.10. 13 kündige , sind das 10.Tage...

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Antwort deutete darauf hin , dass die Frage nicht ordentlich gelesen wurde. Ausserdem war Frau Schiessl nach 15 minütiger Bearbeitung plötzlich offline .
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das ganze hat mit einem gesetzlichen Widerrufsrecht nichts zu tun, sondern es ist schon kein Vertrag zustande gekommen.



normalerweise ist es bei Seminaren so, dass der Vertrag erst mit Zusendung der Anmeldebestätigung zustande kommt.


Die ist die Annahme Ihres telefonischen Angebots.

Hat man behauptet, Ihnen diese zugesandt zu haben, muss man beweisen, dass diese bei Ihnen EINGEGANGEN ist.


Kann man das nicht, so ist ein Vertrag nicht zustande gekommen.


Schreiben Sie das dem Anbieter.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


wen ja freut mich eine positive Bewertung

danke






Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Teilnahme an einem Seminar ist als Dienstvertrag,also ein schuldrechtlicher Vertrag, durch den der eine Teil zur Leistung der versprochenen Dienste und der andere Teil zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet wird, einzustufen.

Nach Ihrer Schilderung kam es lediglich zu einem telefonischen Kontakt. In diesem Fall hätten Sie auf Ihr mögliches Widerrufsrecht hingewiesen werden müssen. Da eine solche Belehrung offensichtlich nicht erfolgt ist, kann jederzeit widerrufen werden, ohne rechtliche Konsequenzen.

Sie sollten daher auf jeden Fall den Vertrag sofort per Einschreiben schriftlich widerrufen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

haben Sie zum Zustandekommen des Vertrags noch Fragen ?

 

Gerne

 

 

 

 

 

 

kann ich Ihnen noch weiterhelfen ? Sehr gerne.

 

 

 

 

wenn nicht bitte ich um positive Bewertung

 

 

vielen Dank

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz