So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26601
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Was kann ich tun wenn der Arbeitgeber mir bei einer Arbeitszeit

Kundenfrage

Was kann ich tun wenn der Arbeitgeber mir bei einer Arbeitszeit von 8,15 Std/Tag eine Pause zwar gewährt diese aber aus Arbeitstechnischen Gründen nicht einlösbar ist, die Zeit aber vom Stundenkontingent abzieht
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Jetzt muss ich doch bitte nachfragen:

Warum können Sie denn die Pause nicht innerhalb der 8,15 Stunden nehmen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wir haben wenig Personal, die OP Leitung überläst jedem die Pausenregelung mittels Eigenorganisation wobei ganz klar ist das kein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz verlassen kann solange noch ein Patient oder eine andere Aufgabe zu tätigen ist. Wir können weder einen Patienten noch einen Operateur wärend eines Eingriffes alleine lassen und die Wechselzeiten sind so gestaltet das kein Zwischenraum für Pause bleibt. Das ist auch allen Beteiligten bekannt aber Abhilfe gibt es nicht. Grundlegend gefällt mir meine Tätigkeit und ich bin zufrieden aber ich bin auch 55 Jahre und bekomme durch dieses ständig präsent sein müssen an meine körperlichen Grenzen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

So etwas habe ich bei Ihrem Beruf fast schon befürchtet.

Ich muss hier jedoch ganz klar sagen, dass sich Ihr Arbeitgeber nicht so einfach aus der Verantwortung stehlen kann und die Pausen einfach Ihnen überlassen kann.

In § 4 des Arbeitszeitgesetzes ist geregelt, dass die Pause im Voraus feststehen muss.

Denn Sie als Arbeitnehmerin sollen sich auf die Pause einrichten können. Es muss deshalb zu Beginn der täglichen Arbeitszeit jedenfalls ein bestimmter Rahmen feststehen, innerhalb dessen der Arbeitnehmer – ggf. in Absprache mit anderen Arbeitnehmern – seine Ruhepause in Anspruch nehmen kann.

Ihr Arbeitgeber erfüllt seine Verpflichtung, Ruhepausen zu gewähren, nur dann, wenn er eine Pausenregelung schafft, die es Ihnen ermöglicht, die Ruhepausen zu nehmen, nicht jedoch, wenn dies aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen unmöglich ist.

Es handelt sich also um ein organisatorisches Problem dass Ihr Arbeitgeber lösen muss.

Er muss dafür Sorge tragen, dass entweder während des Eingriffs eine Ersatzperson bereit steht die die Arbeit übernimmt während Sie Pause machen oder aber, dass in den Wechselzeiten 2* 15 oder einmal 30 Minuten Pause eingeplant werden.

Vielleicht halten Sie Ihrem Arbeitgeber höflich aber bestimmt vor Augen, dass für jede nicht gewährte Pause oder jeden nicht zu Beginn des Tages festgelegten Pausenrahmen nach § 22 Arbeitszeitgesetz ein Bußgeld von bis zu 15.000 EUR vom Krankenhaus gezahlt werden müsste.

Ich denke dies wäre ein gewichtiger Denkanstoß für Ihren Arbeitgeber die Pausenregelung zu überdenken.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt