So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3100
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Moin ich habe vor einem jahr mein motorrad in die werkstatt

Kundenfrage

Moin
ich habe vor einem jahr mein motorrad in die werkstatt schaffen lassen zum richten.
irgendwann kam dann mal ein rückruf was es ungefähr kostet. da ich aber keine zeit hatte zum hinfahren und noch keine rechnung kam von der werkstatt habe ich mir nix gedacht dabei. jetzt im juni kam dann mal die rechnung und sie war höher geworden als gedacht.
da ich aber das ganze geld nicht hatte habe ich mich nicht dort gemeldet und habe erst mal versucht das geld zu beschaffen. im september stand auf einmal ein herr da der vom anwalt beauftragt worde die rechnung einzufordern von der werkstatt.
jetzt sind aus 1300 euro reperaturkosten 2500 euro geworden zwecks standgebühr 3 euro pro tag.
mir werden ab november standgebühren berechnet obwohl ich im juli erst die erste rechnung bekommen habe .
und jetzt durch eingehen einer ratenzahlung zum anwalt bekomme ich erst mein motorrad nach begleichen der ganzen summe zurück.
meine fragen : ab wann muss ich standgebühren zahlen und sind 3 euro pro tag für ein motorrad nicht übertrieben
und zwecks ratenzahlung bekomme ich da mein fahrzeug nicht eher wieder.
und was habe ich noch für rechte in diesem fall
mit freundlichen dank schon mal im vorraus für ihre antwort
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es denn bereits einen Vollstreckungstitel (Urteil oder Vollstreckungsbescheid)?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

nein das gibt es nicht

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für ihre weiteren Informationen.

zu prüfen wäre zunächst, inwiefern eine ordnungsgemäße Erfüllung des Auftrags durch die Werkstatt erfolgt ist. Daraus würde sich ergeben, ob zunächst ein entsprechender Anspruch dem Grunde nach besteht.

Insofern es einen Kostenvoranschlag gegeben hat, darf der neue Preis lediglich etwa 10 % über dem Kostenvoranschlag liegen, es sei denn es sind Besonderheiten vorhanden oder weitere Arbeiten vorgenommen worden, die noch nicht im Kostenvoranschlag beinhaltet gewesen sind und die gegebenenfalls später noch beauftragt worden sind.

Sodann müsste man schauen, welche Positionen in der Rechnung abgerechnet worden sind.

Sind Sie mit der Zahlung in Verzug, was zunächst anzunehmen ist, da Sie schreiben, dass eine entsprechende Zahlungsaufforderung ergangen ist, müssen Sie sodann bei berechtigter Rechnung nicht nur die Rechnung bezahlen, sondern auch den so genannten Verzugsschaden.

Hierzu gehören alle Ansprüche und Schäden, die dem Werkstattinhaber dadurch entstanden sind, dass Sie die Rechnung nicht bezahlt haben und das Motorrad nicht abgeholt haben.

Dabei kann eine solche Standgebühren durchaus verlangt werden und 3,00 € im mittleren bis oberen Bereich liegen.

Allerdings muss er diesen Schaden gegebenenfalls auch tatsächliche Aufwendungen, die er durch den Standplatz fürs Motorrad gehabt hat, nachweisen.

Des Weiteren ergibt sich zunächst auch nicht, wie der hohe Betrag in Höhe von 2500,00 € zustande kommt, wenn man pro Monat etwa 90,00 € berechnet. Hier müssen also noch andere Positionen im Spiel sein.

Darüber hinaus ist die Standgebühr möglicherweise dann nicht rechtmäßig, wenn der Werkstattinhaber über eine so lange Zeit ihren Auftrag überhaupt nicht bearbeitet hat und auch hier keine Standgebühr verlangt hat.

Ich würde vorschlagen, dass Sie sich mit dem Werkstattinhaber in Verbindung setzen und versuchen eine gütliche Einigung zu erzielen.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden. Über ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz