So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, Person x ,bekommt von person y ein angebot gemacht

Kundenfrage

Guten Tag,
Person x ,bekommt von person y ein angebot gemacht welches unter mündlichem vertrag vereinbart wird. Das Angebot besteht darin das Person y einen hohen Geldbetrag bezahlt um gv mit person y zu haben. Person y gibt vor eine erbliche Krankheit zu haben und mehrere Millionen euro geerbt zu haben. Person x lässt sich darauf ein per sms vereinbaren Sie einen Treffpunkt wo es zur Ausführung des Vertragsgegenstandes kommt. Person y setzt person x unter Druck. Person x willigt ein. Zum 1. Des Monats sollte der geld aif dem konto von x sein. Dem ist nicht so. Es kam unter einwirkung von druck und Vorgaben von falschen Vermögensverhältnissen zum akt. Im nachhinein stellt sich heraus das person y irreführende Angaben gemacht hat zu Lebens Umständen und Vermögens Verhältnisse. Die vereinbarte summe hat person x nicht erhalten. Der Vertrag wurde mundlich vereinbart sowie per sms . Ist also nachweisbar. Ist das nach paragraoh 263 betrug ?wie stehen die Chancen auf Schadens ersatz für person x? Ist der mündlich geschlossene und per sms schriftlich geschlossene Vertrag wirksam und besteht somit vertragsbruch ? Habe ich das recht aif die vereinbarte summe zu bestehen? Kann ich ggf ein mahnverfahren einleiten?
Vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Vertrag könnte schon nichtig sein, weil er den Geschlechtsverkehr zum Gegenstand hat.

Auch könnte es sich dabei um Prostitution handeln, sodass hier sogar Steuern und sonstige Abgaben zu zahlen wären.

Aber gehen wir mal davon aus, dass der Vertrag soweit wirksam ist, was in der heutigen Gesellschaft durchaus möglich ist.

Dann ist die eine Leistung erbracht, sodass sich der Vertragspartner mit der Zahlung in Verzug befindet.

Aus dem Vertrag besteht auch ein einklagbarer Anspruch auf diese Forderung.

Der Vertrag ist auch in mündlicher Form wirksam und kann durch die SMS nachgewiesen werden.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

vielen Dank für die schnelle Antwort. für mich stand von vornherein fest dass ich sobald ich die Summe erhalten habe auch natürlich steigern dafür bezahle immerhin hätte ich ja eine Quittung von ihm bekommenbeziehungsweise einen Kontoauszug meine Frage ob ich denn Erfolg hätte aufgrund der Tatsache dass fast alles was er gesagt hat gelogen war haben sie mir leider nicht ausreichend beantworten kXXXXX XXXXXdelt es sich um Betrug? er kannte meine finanzielle Situation und hat es ausgenutzt um sich einen Vorteil zu verschaffen. er hat auch falsche Angaben zu seiner beruflichen Situation gemacht. ich bin nicht zwangsläufig der Meinung dass es sich um Prostitution handelt Prostitution bedeutet für mich das beruflich zu machen oder es öfter zu machen aber ich habe es ja nur dieses eine Mal gemacht.und ich habe es unfreiwillig gemacht aus angst und er wusste das ich angst habe und hat mir wieder gesagt das ich ja auch was dafür bekomme. Wenn ich Alles über einen Anwalt laufeb lasse fahre ich mir selbsr an den karren? Kenne seinen vollständigen Namen nicht er wollte anonym bleiben. Nur das Nummernschild und Geburtstag.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dann sollte man Anzeige wegen Betrug nach § 263 StGB erstatten.

Die Polizei wird dann die weiteren Daten ermitteln, sodass man dann auch zivilrechtlich vorgehen kann.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hat er nicht mehrere Paragraphen gebrochen?eigentlich meinte ich ob er nicht gegen mehrere Paragraphen verstoßen hat zum Beispiel gegen den Paragraphen des Vertragsbruch oder gegen den Paragraph zum Beispiel Irreführung

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Strafrechtlich ist es nur Betrug.

Zivilrechtlich hat er sie nach § 123 BGB arglistig getäuscht.