So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6463
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe mich im Juli in der

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich im Juli in der mißlichen Lage befunden und hatte durch die Reha meines Mannes sehr wenig Geld zur Verfügung und konnte kaum bzw. unsere ausstehenden Kosten kaum abdecken. In dem Moment beging ich meinen größten Fehler. Ich antwortete auf eine Internetanzeige zwecks eines Kredites ohne Schufa. Von dort bekam ich bescheid, daß man mir weiterhelfen könnte. Ich hatte extra geschildert, daß ich nur unser Konto aufstocken wollte mit 1500 Euro, um unsere Unkosten zu decken. Auch da kam ein ok.. Dann bekam ich von dort einen Einschreibebrief bei dessen Eingang ich 234 Euro bezahlen sollte. Ich war verärgert und rief dort an. Dort sagte man mir, daß man mir wenn ich den Brief abhole und das Geld bezahle sofort helfen würde. Ich tat das, um aus unserer Schuldenfalle rauszukommen. In dem Brief befand sich eine Nachricht von einer ausländischen Bank mit deutscher Telefonnummer mit einem ok. und über 1500 Euro, wenn ich denn eine monatliche Rate von 75 Euro bezahlen würde. Schon da bekam ich ein ganz schlechtes Gefühl. Ich habe mehrfach hingeschrieben, um Näheres zu erfahren, da ich Keinen ans Telefon bekam. Man hat mir mehrfach versichert, das alles ok sei und das ich den Vertrag bitte unterschreiben und hinschicken sollte, was ich dann auch zähneknirschend tat. Dann bekam ich die Nachricht von dort, daß ich 136 Euro Bearbeitungskosten bezahlen sollte und ich habe dann letztendlich doch beschlossen, daß ich alles auf sich beruhen lassen wollte. das teilte ich denen mit und Sie sagten, daß es zu spät sei, ich müßte das Geld bezahlen. Ich habe mich dann einfach nicht mehr dazu geäußert und ließ es auf sich beruhen, denn ich habe ja schließlich kein Geld von denen gewollt und auch nicht bekommen. Jetzt haben die mich gekündigt und haben die Kosten einer anderen Inkasso Firma gegeben, die jetzt von mir bis morgen 236 Euro wollen, sonst würden sie gerichtliche Schritte gegen mich unternehmen. Was kann ich tun? Muß ich das Geld bezahlen? Können Sie mir einen Rat geben? Ich habe den größten Fehler meines Lebens gemacht und befinde mich auch in Insolvenz, deshalb mache ich mir schon genug Vorwürfe. Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden. MfG XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrte Fragestellerin,

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Ja bitte

S. Grass :

Sie müssen sich keineswegs unter Druck setzen lassen und noch weitere Zahlungen leisten. Es ist sicher, dass Sie keinerlei Darlehen erhalten werden.

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Sehr geehrte Frau Grass,

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Aber die haben mich schon ins Internet gesetzt.

S. Grass :

Diese Firmen sind für ihre unseriöse Geschäftspraktiken bekannt. Sie siollten auf jeden fall per Einschreiben ein Schreiben versenden, in dem Sie Ihre Vertragserklärung widerrufen und gleichzeitig den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten.

S. Grass :

Wie meinen Sie ins Internet gesetzt ?

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Das ist eine Seite, von denen, wo sie eine Nummer vergeben haben unter denen man lesen kann, daß ich 236 Euro Schulden bei denen habe

S. Grass :

das einzige, was man gegen Sie unternehmen könnte, ist ein Mahnverfahren einzuleiten. Sie können sicher sein, dass ein solches nicht erfolgen wird. Sie sollten allerdings auf jeden Fall widerrufen und anfechten.

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Richtig, sie haben mir mit einem Mahnverfahren gedroht.

S. Grass :

Das ist ja interessant. Dagegen sollten Sie sich wehren! Fordern Sie die Fa. auf, diesen Eintrag sofort zu entfernen. falls dies nicht erfolgt, gehen Sie zum Rechtsanwalt, damit dieser gerichtliche Schritte einleitet. Davor sollten Sie zum Amtsgericht, um sich einen Beratngshilfeschein zu holen.

S. Grass :

Das Mahngefahren wird gefährlich, weil mit diesem die Forderung gerichtlich festgestellt wird, wenn es erfolgreich geführt wird. Aber glauben Sie, das wird die Fa. nicht machen, da die genau wissen, keine Chance zu haben.

S. Grass :

Der Eintrag im Internet iist unangenehm, nicht rechtmäßig und zu entfernen. Hier sollten Sie auch aktiv werden.

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Glauben Sie mir bitte. Ich mache mir solche Vorwürfe. Zumal ich im Juni Nächsten Juni 14 aus der Insolvenz bin.

S. Grass :

Sie müssen sich keine Vorwürfe machen. Sie haben nichts flsch gemacht. Diese Firmen sind unseriös und nutzen die Notsituation von Menschen skrupellos zur eigenen Bereicherung aus.

S. Grass :

Sie müssen sich auf jeden fall keinerlei Sorgen umd die Insolvenz machen. Wichtig ist; Vertrag widerrufen und anfechten - per Einschreiben. Wegend es Eintrags zum Amtsgericht Beratungshilfeschein holen und dann zum RA.

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Vielen Dank, XXXXX XXXXX mir wieder etwas Mut. Ich konnte schon kaum noch schlafen.

S. Grass :

Bitte nicht den Kopf hängen lassen ! Es besteht kein Grund zur Sorge.

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

das Schlimme daran ist, das ich schon EU Rente bekomme aufgrund meiner Depressionen

S. Grass :

Nur aufpassen müssen Sie, falls doch wider Erwarten ein Brief vom Gericht wegen des Mahnbescheids kommt. dann muss innerhalb von 2 Wochen Widerspruch eingelegt werden. Unbedingt!

S. Grass :

Ich wünsche Ihnen alles Gute. Es wird schon !

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Und das muß ich dann auf dem Gericht tun`?

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Ich meine den Widerspruch einlegen?

S. Grass :

Nein den Widerspruch müssen Sie schriftlich machen, dem Mahnbescheid liegt ein entsprechendes Formular bei. Zum gericht müssten Sie nur, wenn Sie einen RA beauftragen wollen, weil Sie davor den Beratungshilfeschein holen müssten.

JACUSTOMER-t1cmb0ue- :

Danke für Ihre Mithilfe. Jetzt weiß ich was zu tun ist. Ich bedanke XXXXX XXXXX aller Form und wünsche Ihnen alles Gute.

S. Grass :

Ihnen auch und noch einen schonen Restabend. Es wäre noch sehr nett, wenn Sie noch eine Bewertung abgeben würden. Vielen Dank !

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.