So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26855
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Mann hat im Januar 2009 zuviel Pflegegeld bekommen,Habe

Kundenfrage

Mein Mann hat im Januar 2009 zuviel Pflegegeld bekommen,Habe heute eine Forderung von der Pflegekasse bekommen.Muß ich das geforderte Geld zurückzahlen?
Edda-Gudrun Gajer
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich Sie fragen:

Handelt es sich um eine private Pflegekasse?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Mein Mann ist bei der Ikk versichert

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Bei einer gesetzlichen Pflegeversicherung richtet sich die Verjährung von Rückforderungsansprüchen nach §45 SGB I. Danach tritt die Verjährung nach 4 Jahren ein.

Bei einer privaten Pflegeversicherung würde der Rückforderungsanspruch dagegen nach §§ 195,199 BGB nach 3 Jahren verjähren.

In beiden Fällen handelt es sich jedoch um eine sogenannte Jahresendverjährung.

Das bedeutet, in Ihrem Falle würde die Verjährung der Rückforderungsansprüche am 31.12.2013 eintreten.

Sie müssen daher die Überzahlung leider zurückführen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt