So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

guten tag, und zwar geht es darum das mein mann im letzten

Kundenfrage

guten tag,
und zwar geht es darum das mein mann im letzten jahr arbeiten war aber ich bzw. noch leistungen vom jobcenter erhalten haben und er es nicht gesagt hat.
natürlich haben die das rausgefunden und wir müssen jetzt an die 2000 euro nachzahlen das wollen wir natürlich.nun bekomm ich aber eine nachzahlung von 1300 euro und ich würde die gerne aus gezahlt bekommen da ich noch zwei monats mieten offen stehen habe wegen dem jobcenter.da die die miete zum anderen vermieter überwiesen hatte da wir da aber nie eingezogen sind und mein sacharbeiter das auch wusste nur war er im murlaub und krank sagte er mir,den strom hatten die auch nie überwiesen.nun stehe ich da und sitze bald auf der strasse mit meinen zwei kindern weil ich einfach keine 700 euro aufbringen kann aber dem jobcenter stört es nicht.ich habe ein zettel unterschrieben das ich die nachzahlung ausbezahlt bekommen möchte.und keinesfalls verechnet werden soll.
mein sacharbeiter meinte gut dan müssen sie aber am kreis jeden monat das ab bezahlen und nun soll ich es doch nicht ausbezahlt bekommen.was kann ich tun steht es mir zu?
mfg ostholte
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

beantragen Sie zusätzlich die Gewährung eines Darlehens zur Begleichung der Mietschulden beim Jobcenter und dem Kreis.
Bestehen Sie auf einen schriftlichen Bescheid und behalten Kopien Ihrer Schreiben.

Gehen Sie zum örtlichen Amtsgericht und beantragen einen Beratungshilfeschein bzgl. der Darlehensgewährung zur Tilgung der Mietschulden. Damit können Sie sich ggf. gegen eine geringe Selbstbeteiligung von 15 € außergerichtlich anwaltlich vertreten lassen. Wenn ein Kollege keine Zeit hat, müssen Sie wohl oder Übel einen anderen suchen. Mit Beratungshilfeschein in der Tasche wird der eher bereit sein, sich Ihr Anliegen anzuhören.

Informieren Sie den Vermieter über das Problem und dass Sie an der Lösung arbeiten. Wird eine Räumungsklage anhängig gemacht, müssten Sie mit Hilfe eines Kollegen das Darlehen im Wege eines Eilverfahrens vor dem Sozialgericht durchsetzen, um den Mietrückstand begleichen zu können und so die Räumungsklage zu Fall zu bringen.




Das Darlehen muß dann mit 10 % der jeweiligen Regelleistung des Darlehensnehmers (nicht der ganzen Bedarfsgemeinschaft) abbezahlt werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__42a.html

Gleiches gilt übrigens auch für die Aufrechnung der Rückzahlungsansprüche:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__43.html
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__48.html
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_10/__50.html

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

und wie gehe ich mit der nachzahlung vor hätte ich chancen die nachzahlung zu bekommen


 

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hier sind Sie ziemlich vom Wohlwollen des Jobcenters abhängig. An sich ist das Einkommen, welches anzurechnen ist (ggf. auf 6 Monate verteilt). Es macht aber Sinn, wenn Sie die Summe verwenden und so das Darlehen vermeiden können.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

also soll ich die nachzahlung den überlassen oder wie meinen sie das ?

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.

Nein, von alleine wird sich das Problem nicht lösen.

Sie müssen das Darlehen schon beantragen. Das Jobcenter kann damit natürlich gerne direkt die Mietschulden begleichen. So kann nicht mit dem Argument abgelehnt werden, dass Sie das Geld ev. anders verwenden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz