So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3263
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mir ist im Oktober 2013 eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mir ist im Oktober 2013 eine Direktversicherung ausgezahlt worde. Gleichzeitig meldete sich bei mir die Krankenkasse mit der Forderung nach Kranken- und Pflegeversicherung, der ich widersprochen habe. Ich beziehe mich auf einen Artikel von Guter Rat aus einer Ausgabe von 2010? wonach ich keine Beiträge zahlen muß wenn ich von einer Arbeitslosigkeit, die bei mir 2010 eintrat, direkt in gesetzliche Rente übergehe. Der Artikel bezog sich auf das Urteil des Landessozialgerichtes Hessen vom 18.11.2010 (Az.L1 KR 76/10). Meine Krankenversicherung akzeptiert diesen Standpunkt nicht und fordert die Beiträge. Was kann ich mit Ihrer Hilfe noch tun? Für Ihre Bemühungen bedanke XXXXX XXXXX Mit freundlichen Grüßen xxxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

der entscheindende Knackpunkt ist, ob die Auszahlung zur Altersversorgung oder aus anderen vertraglichen Gründen erfolgte. Sobald die Auszahlung zur Altersversorgung erfolgt, kann die Krankenkasse Beiträge fordern, ansonsten nicht.

Die Krankenkasse ist stets bedacht, möglichst viele Beiträge einzunehmen, daher wählt die Krankenkasse stets die für sie günstigste Rechtsauffassung. Daher müssen Sie der Krankenkasse nachweisen, dass die Auszahlung NICHT aus Gründen der Altersvorsorge erfolgte.

Ich empfehle daher, den Versicherungsvertrag und die Begleitschreiben der Auszahlung genauestens zu prüfen und dann der Versicherung nachzuweisen, dass die Auszahlung NICHT aus Gründen der Altersvorsorge erfolgte. Aufgrund der komplexen Rechtslage und der vermutlichen Hartnäckigkeit der Gegenseite sollten Sie einen spezialisierten Anwalt hinzuziehen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, damit meine Vergütung ausgezahlt werden kann.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz