So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2962
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte Und zwar folgendes Wir sind

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte
Und zwar folgendes Wir sind Hartz4-Bezieher und bekommen mit 3 Kindern Ca. 1063 Euro vom Jobcenter. 550 Euro Kindergeld und 375 Euro Elterngeld.
Wir haben beim Jobcenter mehrere Darlehen am laufen 2 für Strom und Gas Nachzahlung und 1 für die Mietkaution. Diese Betrug bei uns 1278 Euro. wir sind letzten Monat umgezogen.
Jetzt ist meine Frage folgende wir müssen von unserem Satz jeden Monat 213,80 zahlen um diese Darlehen zu Hilfen. Abzüglich aller Kosten für Miete, Strom und gas bleiben uns Grad mal 70 Euro übrig. ist das rechtens das wir monatlich soviel abbezahlen. für. die Darlehen? Wir kommen vorne und hinten nicht aus mit unserm Geld.

mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

die Modalitäten der Tilgung sind in § 42a II geregelt mit monatlich 10% des maßgeblichen Regelbedarfes des jeweiligen Darlehensnehmers (also nicht unbedingt allen BG-Mitgliedern).

Falsch wäre es anch meiner Auffassung auch, auf Einzeldarlehen jeweils 10 % abzuziehen. Es dürfen nur insgesamt 10 % sein. Im Gesetz heißt es nicht "aus dem jeweiligen Darlehen" sondern "aus Darlehen".

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__42a.html

Wenden Sie sich ggf. mit einem Überprüfungsantrag gegen die Aufrechnungsbescheide. Das kann aber dauern. Ev. macht es Sinn, im gerichtlichen Eilverfahren zumindest gegen die zukünftigen Aufrechnungen schon einmal vorzugehen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freund