So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16666
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, sind in großer Sorge. Ein Wohnungsmitglied hat von seinem

Kundenfrage

Hallo, sind in großer Sorge. Ein Wohnungsmitglied hat von seinem Laptop wohl schon häufiger Sex-Seiten im Internet aufgerufen, woraufhin er letzte Woche einen Polizei-Hinweis bekam, dass seine Daten erfasst und gespeichert wurden und der Anwender mit Strafrechtlicher Verfolgung wegen Verstoß gegen §1618(?)zzu rechnen hat. daraufhin hat er den Rechner in Panik Auf dem Receyclighof entsorgt. was können wir tun.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Bitte sagen Sie mir:

Warum sind Sie in Panik ?

Wovor haben Sie Angst ?













Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

vor strafrechtlicher Verfolgung. wir sind zwei lehrer in unserem Haushalt, die täglich mit ihren hoffentlich sauberen rechnern arbeiten

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte beruhigen Sie sich.

Ich kann Sie gut verstehen, dass aufgrund Ihres Berufs Sie hier in Panik geraten.


Aber um sich hier mit strafbar gemacht zu haben, müssten Sie gewusst haben, was der Mitbewohner so treibt und Sie müssten ihm in irgendeiner Form eine Unterstützung zukommen haben lassen, erst dann käme Beihilfe oder Mittäterschaft in Betracht.


Was ich mir allerdings an Ihrer Stelle überlegen würde ist, ob Sie diesen Mitbewohner nicht hinauskomplimentieren können.


Auf wen läuft denn der Mietvertrag ?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz