So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21617
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sexueller Missbrauch Jugendlicher, 17, angeblich gegen entgelt

Kundenfrage

Sexueller Missbrauch Jugendlicher, 17,
angeblich gegen entgelt und geschenke und oraler verkehr
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Eine Strafbarkeit wäre vorliegend nur unter den Voraussetzungen des § 182 StGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__182.html

gegeben.

Eine Strafbarkeit würde bedingen, dass Ihr Freund unter Ausnutzung einer Zwangslage sexuelle Handlungen an dem Jugendlichen vorgenommen hätte oder von dieser an sich hätte vornehmen lassen (§ 182 StGB Absatz 1 StGB). Dies ist nicht der Fall.

Ebenfalls strafbar wäre es, wenn der Freund gegen Entgelt sexuelle Handlungen an dem Jugendlichen vorgenommen hätte oder an sich von ihm hätte vornehmen lassen (§ 182 Absatz 2 StGB).

Soweit der Freund nach Ihren Angaben gegen Entgelt und gegen Hingabe von Geschenken den oralen Verkehr erkauft hat, so wäre vorliegend grundsätzlich eine Strafbarkeit nach § 182 StGB gegeben.

Die Tat kann mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Das Gericht kann aber von einer Strafe auch ganz absehen, wenn bei Berücksichtigung des Verhaltens der Person, gegen die sich die Tat richtet, das Unrecht der Tat gering ist. Es kommt in solchen Fällen immer auf eine Abwägung der Einzelumstände an, so dass eine abschließende Einschätzung ohne Kenntnis sämtlicher Details des Falles aus der Ferne nicht erfolgen kann.

Sofern aber der Freund Ersttäter sein sollte, und sofern er sich im Verfahren geständig und reuig zeigt und sich bei dem Opfer der Straftat entschuldigt, wird er äußerstenfalls mit einer Geldstrafe zu rechnen haben. Eine Freiheitsstrafe scheidet aus.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz