So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2927
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich bin vor 18 Monaten in meine wohnung genehmigt mit meinen

Kundenfrage

Ich bin vor 18 Monaten in meine wohnung genehmigt mit meinen beiden Kindern eingezogen. Zum nächsten ersten möchte mein sohn zum vater ziehen. Das amt sieht nun die problematik in 42 cent zu hihe miete inkl. Kalter nebenkosten bzw 18, 42 euro höheren Nebenkosten aufgrund 14 qm zu großem Wohnraum. Steht es für das Amt wirklich in Relation zu Übernahme von umzugs und renovierungskosten ... wenn eine 14qm kleinere Wohnung das selber kostet ? Erlaubt wären 65qm bei einer miete von 462 euro inkl. Kalter Nebenkosten .... meine jetzige wohnung ist 79 qm und kosten 462, 42 euro inkl kalter nebenkosten. Natürlich wird mein Sohn auch weiterhin über die wochenenden und die halben Ferienzeiten zu mir kommen ... wie verhält sich das nun ? Kann ich für lächerliche 42 cent bze knapp 19 euro zum umzug gezwungen werden ? Wie könnte ich das verhindern die schule ist gleich nebenan und wir wollen hier nicht weg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

aufgrund der von Ihnen erkannten Nebenkostenproblematik kann das Jobcenter auf eine Reduzierung der Wohnung oder die nicht volle Erstattung der KdU bestehen. Für eine Übergangszeit bis zum Finden einer neuen Wohnung (max. 6 Monate) können auch die zu hohen Kosten erstattet werden.

 

Es ist grundsätzlich möglich, die örtlichen Richtlinien zu den KdU gerichtlich überprüfen zu lassen. In der Vergangenheit hat sich vor allem in ländlichen Bereichen immer wieder gezeigt, dass die örtlichen Richtlinien im Hinblick auf Detailgenauigkeit und Repräsentativität den Vorgaben der BSG-Rechtsprechung nicht genügt haben und nachgebessert werden mussten.

 

Die Erfolgsaussichten sind hier aber eher vage und es wäre zumindest bis in die 2. Instanz zu gehen, was wiederum mit dem Kostenrisiko der eigenen Anwaltskosten verbunden ist, wenn Sie den Prozess nicht selbst führen können.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen