So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17006
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, Wir würden gerne vorübergehend (Bis Auszug

Kundenfrage

Guten Abend,

Wir würden gerne vorübergehend (Bis Auszug aus der Wohnung in 4 wochen) einen Hund in unserer Wohnung aufnehmen.

Wir wollen eine Hund aus dem Tierheim, allerdings lehnt unser Vermieter strikt die Hundehaltung ab, obwohl er einer anderen Mieterin Hundehaltung erlaubt.)
Im Mietvertrag gibt es keine Klausel bezüglich Tierhaltung, lediglich unter Punkt Schönheitsreperaturen, werden unseren 2 Katzen aufgeführt.
Wie lange darf man einen Hund zur Pflege in seinen Haushalt ohne Zustimmung des Vermieters aufnehmen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Wie lange würden Sie den Hund denn aufnehmen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wir ziehen in spätestens in 6 wochen aus der Wohnung aus. Also bis dahin.


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ok, das ist ein überschaubarer Zeitpunkt.


Außerdem ziehen Sie ja aus.


Also kann der Vermieter auch keine Konsequenzen mehr ziehen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Allerdings ist dies ein Hund aus dem Tierheim und wir benötigen für das Tierheim eine Bestätigung. Aus diesem Grund die Frage, ob es gesetzlich die Möglichkeit gibt, einen Hund als "Besuch" für einige Zeit zu beherbergen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ok, verstehe.

Leider kann man den Vermieter nicht zwingen, eine solche Bestätigung zu erteilen.

Man kann unter Umstände eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen. Das dauert aber deutlich länger als 6 Wochen und macht daher keinen Sinn.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich habe etwas von dem sogenannten "Besuchsrecht" von 6 Wochen gehört, gibt es sowas?


 


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Leider gibt es das nicht.

Allerdings sollte sich der Hund nicht zu oft beim Mieter aufhalten. Als unzulässig können es Richter zum Beispiel ansehen, wenn ein regelmäßiger Besucher sein Tier immer mitbringt, der Hund häufig auch nachts in der Wohnung bleibt oder sich der Vierbeiner täglich mehrere Stunden dort befindet. Das sei dann kein "vorübergehender Aufenthalt" eines Hundes, sondern entspreche von den Auswirkungen her einer Hundehaltung und könne untersagt werden (AG Rheine, Az. 4 C 673/03).

Wurde im Mietvertrag zwischen Vermieter und Mieter ausdrücklich vereinbart, dass der Mieter keinen Hund halten darf, so ist es dem Mieter somit auch nicht gestattet, einen Hund durchschnittlich zwei- bis dreimal die Woche für jeweils etwa drei bis vier Stunden als Besuchshund zu beherbergen (AG Hamburg, Az. 49 C 29/05).

In diesem Fall ist der Mieter auch nicht einmal berechtigt, den Hund eines anderen zwecks Beaufsichtigung für einen Zeitraum von lediglich drei Tagen aufzunehmen (AG Bergisch Gladbach, Az. 23 C 662/93).
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Im Mietvertrag gibt es nur den Punkt: ".... Tierhaltung ist vorher mit dem Vermieter abzusprechen..."


 


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Naja, und wie gesagt, daher müssen Sie fragen, ob er diesem Tierbesuch von 6 Wochen zustimmt.

Wenn er nein sagt, kann man nichts dagegen unternehmen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Nach Auskunft des Mieterschutzbundes, der den Mietvertrag gegengelesen hat, kann der Vermieter Hundehaltung nicht strikt verbieten, nach der BGH Entscheidung dieses Jahr. Außerdem erlaubt er einer anderen Mieterin im Haus Hundehaltung. Ist dies überhaupt gerechtfertigt?


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja, das ist durchaus richtig.

Wenn aber das Tierheim eine schriftliche Zustimmung des Vermieters braucht, müssen Sie ihn ja fragen.

Sagt er nein, müssen Sie gerichtlich vorgehen. Das kann aber Monate dauern.

Wenn man diese schriftliche Bestätigung nicht bräuchte, würde ich den Hund einfach aufnehmen.

Konsequenzen kann der Vermieter nicht mehr ziehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz