So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22560
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es gab einen Gerichtsbeschluss , das der Vater meines 7 jährigen

Kundenfrage

Es gab einen Gerichtsbeschluss , das der Vater meines 7 jährigen Kindes, das Kind alle 14 Tage hat , sowie auch in den Ferien ( Hälfte) !
seit 8 Wochen allerdings, verweigert er den Umgang mit ihm und geht auch nicht ans Telefon.
Und er hat eine SMS geschrieben das er den Kontakt abbricht?
Kann ich den Gerichtsbeschluss annullieren ?

MfG
Stephie
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Den Gerichtsbeschluss können Sie selbst nicht annullieren, denn hierzu wäre nur das beschlussfassende Gericht berechtigt.

Sier sollten allerdings das Familiengericht, das den Umgangsbeschluss gefasst hat, darüber in Kenntnis setzen, dass der Kindsvater den Umgang anhaltend verweigert.

Das Familiengericht wird daraufhin ein Zwangsgeld gegen den Kindsvater festsetzen, damit dieser den Umgang wahrnimmt, denn den Vater trifft hier eine Umgangspflicht - das bedeutet, er hat den Umgang mit dem Kind in den von dem Gericht festgesetzten Grenzen wahrzunehmen.

Sofern der Kindsvater sich sodann - also nach gerichtlicher Ermahnung und Festsetzung eines Zwangsgeldes - noch immer dem Umgang verweigern sollte, so hat das Gericht schließlich die Möglichkeit, den Umgangsbeschluss zurückzunehmen. Denn wenn der Kindsvater sich dauerhaft und anhaltend dem Umgang verweigert, so enstpräche eine zwangsweise Durchsetzung des Umgangs nicht mehr im Kindeswohl.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Also ich kann das Gericht informieren , das er es seit geraumer zeit nicht wahrnimmt.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Richtig - dies sollten Sie als Mutter des Kindes dem Familiengericht, das seinerzeit den Umgangsbeschluss gefasst hat, mitteilen.

Das Gericht wird sodann die oben aufgezeigten Maßnahmen zu treffen haben.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt