So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16973
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater hat im März 2013

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Vater hat im März 2013 seinen Unterpachtvertrag schriftlich gekündigt. Die Umstände waren zu dieser Zeit sehr schwierig für ihn (er, 91 , pflegt seine Frau, schaffte den Garten nicht mehr). Ich hatte in dieser Zeit keine Kapazitäten mich um den Garten zu kümmern. Jetzt, zur Abwicklung der Pachtsache, habe ich mit meinem Vater erwogen den Garten selber zu übernehmen. Wir (die Familie) können uns nach 49 Jahren einfach nicht davon trennen. Es ist zudem unerträglich die persönlichen Dinge und Einrichtungen meines Vaters zu dessen Lebzeiten zu entsorgen.
Der Verband möchte die Kündigung nicht zurückgeben. Mein Vater bat vor 4 Wochen darum schriftlich, ich bewarb mich zeitglich als Nachfolger. In einem informellen Gespräch und auch schriftlich wurden mir keine Hoffnungen gemacht: wir hätten über das Jahr den Garten nicht gepflegt. Das dürfe sich nicht fortsetzen.
Genau das habe ich auch nicht vor !
Ich überlege nun, ob die Kündigung überhaupt zum 30.11.13 wirksam sein kann, wenn mein Vater sie doch offiziel vor 4 Wochen zurückgezogen hat.
Ist es möglich die ganze Korrespondenz zu ignorieren und den Garten weiterzuführen, ggf. auf eine Kündigung durch den Verband zu warten, die dann allerdings Bestand haben müsste, was genau zu prüfen und zu verhindern wäre.
Welche Chancen haben wir hier noch, den Garten zu halten?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Fred Thurley 0177-3978737 Berlin
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Man kann eine Kündigung nicht zurücknehmen.

Die Kündigung an sich ist eine lediglich zugangspflichtige Willenserklärung.

Es braucht keine Zustimmung.

Die Kündigung ist wirksam mit dem Zugang beim Vertragspartners.

Man kann ab Zugang beim Vertragspartner die eigene Willenserklärung nicht mehr zurücknehmen.

Nur mit Zustimmung des Vertragspartners ist das möglich.

Tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort habe.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz