So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21596
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

ich habe bei Facebook ein Nachtbild meines freudes hochgeladen

Kundenfrage

ich habe bei Facebook ein Nachtbild meines freudes hochgeladen jetzt habe ich post von der polizei bekommen was jetzt
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie müssen mit einem Ermittlungsverfahren wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs Ihres Freundes durch das Hochladen des Bildes rechnen:

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html

Sofern Sie nicht vorbestraft sind, kommt Ihnen der Ersttäter-Bonus zugute. Da die Tat Ihnen nachweisbar ist - ein Leugnen und Abstreiten also ausscheidet -, sollten Sie sich gegenüber den Ermittlungsbehörden kooperativ zeigen, die Tat gestehen und aufrichtiges Bedauern zeigen. Beteuern Sie, dass sich etwas Derartiges nicht mehr wiederholen wird und dass es sich um einen einmaligen Ausrutscher handelte.

Zudem sollten Sie ein Entschuldigungsschreiben an Ihren Freund richten und eine Kopie dieses Schreibens der Polizei vorlegen.

Das Verfahren gegen Sie wird sodann gegen Verhängung einer Geldauflage auf der Grundlage des § 153 a StPO eingestellt werden. Sie werden also nicht verurteilt werden.

Sofern dies möglich sein sollte, sollten Sie im Übrigen versuchen, Ihren Freund dazu zu bewegen, den Strafantrag zurückzuziehen. Die Ihnen zur Last gelegte Tat wird nämlich nur auf Antrag verfolgt (§ 205 StGB). Nimmt Ihr Freund den Strafantrag also zurück, wird nicht weiter gegen Sie ermittelt.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz