So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3786
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

darf das jugendamt bei gelegentlichem cannabiskonsum das kind

Kundenfrage

darf das jugendamt bei gelegentlichem cannabiskonsum das kind entziehen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Cannabsikonsum kann das Kindeswohl beeinträchtigen.

Es rechtfertigt aber nicht sofort den Entzug des Kindes, wenn Sie alles Ihnen mögliche unternehmen, um Ihr Kind vom Konsum fernzuhalten.

Es ist nicht immer Schuld der Eltern, wenn das Kind Drogen konsumiert. Gegen diese Annahme spricht schon, dass Kinder aller Gesellschaftsschichten Drogen wie Cannabis konsumieren.

Das Jugendamt kann Ihr Kind nicht zwingen, einen Urintest abzugeben.

Falls es zu einem Gerichtsprozess kommt, kann möglicherweise von Ihnen verlangt werden, die Abstinenz Ihres Kindes durch regelemäßige Urin-Tests nachzuweisen.


Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Vielleicht habe ich es auch falsch verstanden und es geht um den Konsum der Eltern und nicht des Kindes?

Wenn Eltern gelegentlich kiffen, führt dies nicht automatisch zum Kindesentzug. Maßgeblich ist das Kindeswohl. Nur wenn dies beeinträchtigt ist, kann das Jugendamt einschreiten.

Der Kindesentzug sollte auch das letzte Mittel sein. Die Trennung von den Bezugspersonen entspricht im Regelfall nicht dem Wohl des Kindes.