So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, ich habe für Bekannte das ESTA Formular zr Einreise

Kundenfrage

Hallo,
ich habe für Bekannte das ESTA Formular zr Einreise in die USA gemacht.
Dafür hat sie mir ihre Kreditkartendaten per mail gesendet. Ich habe das dann erledigt und die Daten rauskopiert aus der mail und ausgedruckt .
Dabei habe ich sie versehentlich für 3 andere Vorgänge benutzt. Das habe ich bemerkt und ihr mitgeteilt und auch das Geld an sie zurück erstattet.
Sie hat nun ANzeige erstattet und ich habe einen Vorladungstermin bei der Kripo als BEschuldihte.
Sie schreibt mir das sie nichts gegen mich hat , aber sie hätte das machen müssen / sollen um sich rechtlich abzusichern.
Meine Frage : Kann mir was pasieren ? Lt. telefonischer Rechtsberatung ist das nur Proforma das die Polizei ermitteln muss, wegen vieler schwarzer Schafe ?Wofür muss sie sich rechtlich absichern wenn das Geld zurück ist ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

grundsätzlich ist es natürlich schon nicht zulässig eine fremde Kreditkarte für die eigenen Belange zu benutzen, sofern der Kreditkarteninhabe hiervon nichts weiß und Sie nicht ermächtigt hat.

S. Grass :

Die sich daraus ergebende Strafbarkeit wird grundsätzlich nicht dadurch hinfällig, weil die "Schulden" zwischenezitlich zurückgezahlt wurden. Allerdings wirkt sich die zeitnahe Ausgleichung derart schuldmildernd aus, dass sicherlich mit einer Einstellung der Ermittlungen zu rechnen ist.

S. Grass :

Weshalb tatsächlich die Anzeige erstattet wurde ist nicht nachvollziehbar. Zur Absicherung ist dies sicher nicht nicht erforderlich gewesen, es sei denn Ihre Bekannte hat mit noch mehr unbefugten Benutzungsvorgängen gerechnet.

S. Grass :

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Gern können Sie auch weitere Fragen stellen.

JACUSTOMER-fokahufj- :

Hallo,

JACUSTOMER-fokahufj- :

kann cih denn alleine zu der Vorladung gehen, oder sollte ich einen Anwalt mitnehmen ?

JACUSTOMER-fokahufj- :

Oder macht es Sinn sich mit der BEkannten kurzzuschliessen, ob sie die Anzeige zurücknimmt ?

S. Grass :

Einen Anwalt derzeit zu nehmen ist nicht zwingend erforderlich. Wenn Sie den Sachverhalt genau so wie hier schildern und ggf. noch den Nachweis erbringen (Kontoauszüge mitnehmen), dass eine Zahlung an die Bekannte erfolgt ist, sodass kein Schaden entstanden ist, dann ist dies völlig ausreichend.

S. Grass :

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht geben Sie bitte eine Bewertung für die Antwort ab. Vielen Dank !

JACUSTOMER-fokahufj- :

Also meinen Sie das mir da nicht viel passieren kann ? Wenn mand as erste mal so eine Vorladung bekommt ist man sehr erschrocken, auch weil mir der Hintergrund schleierhaft ist.

JACUSTOMER-fokahufj- :

Kann ihre Hausbank gegen mic noch was ermitteln bzw. geltend machen ? DIe hatte ihr wohl dazu geraten ANzeige zu erstatten

S. Grass :

Nein Sie können wirklich unbesorgt sein, Sie werden keine Gefängnisstrafe bekommen und vermutlich noch nicht ein mal eine Geldstrafe. Auch die Bank wird nicht mehr gegen Sie aktiv, weil die bank, genauso wie Ihre Bekannte, ja keinerlei Schaden hat.

JACUSTOMER-fokahufj- :

ok ich bin da halt unbedarft und habe Angst, weil sie geschrieben hat das sie sich rechtlich absichern musste / solte auf Rat ihrer Bank und das macht mich sehr besorgt.

S. Grass :

Sie können und sollten sich aus taktischen Gründen naiv stellen. Aber wie gesagt, Sie müssen sich keinerlei Sorgen machen.

S. Grass :

Ich hoffe, Ihnen die Sorgen genommen zu haben. Es wäre sehr nett, wenn Sie die Antwort bewerten könnten, sofern keine weiteren Fragen mehr bestehen sollte. Vielen Dank !

JACUSTOMER-fokahufj- :

Hallo,habe gerade erst wieder reingeguckt. Naiv stellen in wie fern ?

JACUSTOMER-fokahufj- :

Kann die Bekannte die Anzeige zurücknehmen, dann würde ich nochmal mit ihr sprechen ?

S. Grass :

Die Bekannte kann die Anzeige nicht zurücknehmen, weil es sich um ein sog. Offizialdelikt handelt. Dies bedeutet, dass nach Erstattung der Anzeige der Geschädigte auf den Verlauf keinen Einfluss mehr hat. Das Einzige was die Bekannte machen kann ist zu erklären, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt hat und keinerlei Schäden entstanden sind und dass sie möchte, dass die Sache fallen gelassen wird. Dann ist eine Einstellung noch wahrscheinlicher.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz