So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Zwangsvollstreckung (als Normalbrief, ohne Einschreiben) gestern

Kundenfrage

Zwangsvollstreckung (als Normalbrief, ohne Einschreiben) gestern eingegangen, wo der Termin f. "Hausbesuch" vom Gerichtsvollzieher festgesetzt wurde, Rechtsstreit bereits am März 2013 zu meinem Gunsten vom Sozialgericht entschieden, seit März KEIN Kontakt zur anderen Partei, KEINE Forderung oder Mahnung oder Ä., was kann ich jetzt tuen? Danek für Ihre Hilfe..mfg...M.vranek, dipl.ing.arch
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

setzen Sie sich mit dem GV in Verbindung und klären ggf. durch Zusendung des Urteils, ob es sich wirklich um die Forderung aus dem Rechtsstreit handelt.

 

 

Wenn ja (und eine telefonische Klärung mit der Gegenseite nicht möglich ist), sollten Sie sich umgehend mit einem Kollegen in Verbindung setzen, um sich gegen die Vollstreckung zu wehren. Das kann im Einzelfall mal etwas schwierig für den Laien sein.

 

Wenn sich die Behörde einen Gerichtsvollziehers bedient, werden voraussichtlich gem. § 66 IV SGB X die Rechtsbehelfe §§ 766 oder 767 der ZPO (je nachdem, ob wirklich ein Titel vorhanden ist) anwendbar sein.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__766.html

http://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__767.html

 

Der Kollege kann dann erforderlichenfalls auch im Einstweiligen Rechtsschutz tätig werden.

 


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen