So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26021
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, von unseren Blumentöpfen hat

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, von unseren Blumentöpfen hat es runter auf die Terasse des Nachbarn getropft und Flecken auf dem Terassenstein hinterlassen. Natürlich haben wir vorgeschlagen die Blumentöpfe sauber zu machen zu kontrollieren ob Rost besteht und dann neu zu bepflanzen. Am nächsten Tag wurden wir gleich am anfang des Gespräches angegriffen, wortwörtlich :" seit jahren kommt Dreck runter" - Der Nachbar hatte vor 7 jahren einen Wasserschaden in der Küche, als erster wieder wir als Verdächtige, wonach sich dann rausgestellt hat, dass der Schaden wegen Umbau in der Küche passiert ist, und der Nachbar selber oder Ihre Versicherung für den Schaden aufgekommen sind. (Es war auch von einem Gutachten die Rede , die wir nie zu Gesicht bekommen haben) Wir wurden damals weder von der Hausverwaltung noch vom Nachbar diesbezüglich angesprochen. Jetzt nach 7 Jahren, wirft uns die Mutter, der damaligen Nachbarin( die Mutter wohnt seit einigen Jahren in der Wohnung Ihrer Tochter) vor, dass auch damals der Dreck ( laut ihrer Aussage, petersilien, karotten) von unserer Küche Schaden in ihrer Küche angerichtet haben, inclusive belehrungen wie, man soll gefälligst einen Sieb im Spülbecken benutzen..
Diese Gespräch, fand in der Wohnanlage vor unserem Haus statt, wir haben ein sehr gutes verhältnis zu den restlichen Nachbarn.
Muss ich mir so ein Benehmen gefallen lassen?
Kann man in diesem Fall eine Verleumdungsklage einreichen?
Und kann über rechtliche Wege in dieses Gutachten von damals einsehen?
Im voraus vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Wurden diese Aussagen nur Ihnen gegenüber getroffen oder wurde dies auch Dritten gegenüber behauptet?


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Nur uns gegenüber, habe von keinem Dritten diesbezüglich was gehört.


Mfg


Esra Özel

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Wenn zu Ihren Lasten falsche Tatsachen behauptet werden oder aber Sie zu Unrecht verdächtigt werden einen Schaden verursacht zu haben, dann haben Sie gegen den Urheber dieser falschen Behauptung einen Unterlassungsanspruch analog § 1004 BGB.

Diesen Anspruch können Sie gerichtlich durchsetzen. Das Gericht wird die Nachbarn verpflichten derartige Behauptungen zu unterlassen und im Falle der Wiederholung ein Zwangsgeld beziehungsweise Zwangshaft gegen die Nachbarn verhängen.

Dies gilt allerdings nur dann wenn derartige Lügen Dritten gegenüber (Hausverwaltung, der Vericherung, Nachbarn, Ihre Bekannten und Verwandten) getätigt werden).

Wenn die Nachbarin nur Ihnen gegenüber diese Unwahrheiten äußert dann haben Sie leider keinen Anspruch auf Unterlassung.

Erzählt sie aber beispielsweise den Nachbarn davon, so können Sie unproblematisch gegen diese Frau vorgehen.

Was die Einsichtnahme in das Gutachten anbelangt, so haben Sie grundsätzlich keinen Anspruch auf Einsichtnahme, da es sich um ein Privatgutachten handelt.

Einsichtnahme kann der Wohnungseigentümer/Vermieter dann nehmen, wenn das Gutachten der Hausverwaltung vorgelegt wurde weil etwa das Gemeinschaftseigentum (tragende Wände) beschädigt wurden. In diesem Fall müsste das Gutachten auch beim Hausverwalter vorhanden sein.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz