So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3087
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Irgendwie klappt das diesesmal nicht so. Ich bräuchte Rat bzgl

Kundenfrage

Irgendwie klappt das diesesmal nicht so. Ich bräuchte Rat bzgl . dem Thema Zwangsversteigerung.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte stellen Sie Ihre Frage. Gerne antworte ich Ihnen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Morgen Herr Joachim,


 


die Sache ist viell. auch ganz einfach. Ich habe über eine Freundin erfahren, daß mein Haus in der örtlichen Presse zur Zwangsversteigerung veröffentlicht wurde. Tatsache ist, daß ich mit der AXA Lebensversicherung noch um ca. 25.000 Euro streite. Vor ca. eineinhalb Jahren habe ich eine Anwältin beauftragt, mit der Axa eine Zahlungsmodalität zu vereinbaren, sonst nichts.


Nun war ich gestern im Amtsgericht, um die Akten anzusehen und stellte fest, daß diese Anwältin als meine Vertretung angegeben ist incl. Vollmacht.


Jeglicher Schriftverkehr ging über diese Anwältin, die ließ mir KEIN Schriftstück zukommen, so daß ich jetzt völlig blank dastehe.


Ist das nicht ein Formfehler? Kann man da ansetzen???


Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für ihre Frage.

Sofern Sie die Anwältin beauftragt haben und eine Vollmacht ausgestellt haben, ist dieser grundsätzlich berechtigt, Sie in der Angelegenheit umfassend zu vertreten, so auch gegebenenfalls im Zwangsvollstreckungsverfahren. Zu fragen bleibt jedoch, warum die Anwältin Sie nicht informiert hat und insbesondere keinen Schriftverkehr überlassen hat. Dies ist jedoch ein Problem, dass zwischen der Anwältin und Ihnen regeln müssen. Auf das Zwangsversteigerungsverfahren hat dies keine Auswirkungen.

Daneben ist die Zwangsversteigerung selbstverständlich nur dann möglich, wenn ein entsprechender Titel gegen sie vorliegt. Wenn das Zwangsversteigerungsverfahren bereits läuft, ist hiervon auszugehen.

Sie sollten sich daher dringend mit der Anwälten und gegebenenfalls auch direkt mit dem Gläubiger, also der AXA Versicherung in Kontakt setzen und um eine mögliche gütliche Einigung kämpfen. Nachzudenken wäre hier auch, um die Zwangsversteigerung abzuwenden, einen bestimmten Betrag an die AXA Versicherung zu Zahlen und eine Zahlungsvereinbarung für weitere Beträge zu zahlen. Wenn nämlich ein rechtskräftiger Titel besteht, können Sie hier relativ wenig ausrichten.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden. Über ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Da ist aber das Problem. Ich habe die Anwältin in dieser Sache nicht beauftragt. Sie sollte lediglich eine Zahlungsvereinbarung vor eineinhalb Jahren "durchsetzen". Für weitere rechtliche Dinge eben nicht. Da die Anwältin mir auch keine Rechnung geschickt hat, gehe ich davon aus, daß sie das auch so sieht. Aber warum hat sie mir dann die Schriftstücke nicht weitergeleitet. Ich hatte keine Möglichkeit fristgerecht zu reagieren, da mir kein Titel zugestellt wurde. Ich denke, daß die Axa davon ausgegangen ist, daß die Anwältin mich weitervertritt und eben diese angegeben hat.


 

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Wenn eine wirksame Vertretung nicht vorliegt, sollten Sie die vorherigen Maßnahmen des Gerichts anfechten, bzw. darstellen, dass eine ordnungsgemäße Beteiligung nicht erfolgt ist. Sie müssen dann aber nachweisen, dass eine Bevollmächtigung nicht vorliegt, bzw. das Gericht muss auch schauen, ob eine ordnungsgemäße Legitimation der Anwältin vorliegt.

Dann könnten Sie die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand verlangen oder den Neubeginn des Verfahrens, da bei einer unwirksamen Vertretung entsprechende Verfahrensrechte verletzt worden sind.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Genau das habe ich gemeint. Ich hatte nie eine Chance mich zu frsitgerecht zu äußern. Damit haben Sie mir weitergeholfen. Vielen Dank!

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gern geschehen. Selbstverständlich bin ich auch bei weiterem Nachfragebedarf für Sie da.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es ist wahrscheinlich sinnvoll sofort einen neuen Anwalt zu beauftragen?!?!?! Der auch mich wirklich vertritt???


 

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja, sofern Sie sich im ZV-Verfahren nicht so gut auskennen, wäre dies eine hilfreiche Option. Sie sollten zumindest die Chancen eruieren lassen, die ZV abzuwenden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz