So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich wurde des betruges Angeklagt. Ich habe über den

Kundenfrage

Hallo,

ich wurde des betruges Angeklagt. Ich habe über den Ebay account meiner Damaligen Freundin einen laptop im wert von 900 Euro verkauft. das Geld wurde auf mein Bankkonto ausbezahlt. Der Käufer hat das Gerät nie bekommen. Meine Damalige Freundin sagt sie habe damit nichts zutun und ist jetzt nurnoch als Zeugin geladen. Mein Vorstrafenregister setzt sich aus Tankbetrug und 2 mal warenkreditbetrug zusammen. Derzeit habe ich eine Offene Bewährung wegen Diebstahl. Läuft noch 1 Jahr. 3Jahre Bewährung auf 1 Jahr Haft. Was soll ich nun vor Gericht tun? und muss ich mit einem Bewährungswiederuf rechnen? ein Pflichtverteiger wurde abgelehnt.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wann die Strafaussetzung zur Bewährung durch das Gericht widerrufen werden kann ist gesetzlich geregelt (§ 56f StGB). Nach dieser Norm widerruft das Gericht die Strafaussetzung, wenn die verurteilte Person

1.

in der Bewährungszeit einer Straftat begeht und dadurch zeigt, dass die Erwartung, die der Strafaussetzung zugrunde lag, sich nicht erfüllt hat, (oder)

2.

gegen Weisungen gröblich oder beharrlich verstößt oder sich der Aussicht und Leitung der Bewährungshelferin oder des Bewährungshelfers beharrlich entzieht und dadurch Anlass zu der Besorgnis gibt, dass sie erneut Straftaten begehen wird, oder

3.

gegen Auflagen gröblich oder beharrlich verstößt.

Der Widerruf ist aber nur „letztes Mittel“. Weniger einschneidende Maßnahmen, nämlich die Verschärfung der Bewährungsanordnungen und die Verlängerung der Bewährungszeit dürfen nicht genügen (§ 56 f II StGB). Bei einer Verlängerung der Bewährungszeit ist zu beachten, dass die Bewährungszeit nicht um mehr als die Hälfte der zunächst bestimmten Bewährungszeit verlängert werden kann.

Über einen Bewährungswiderruf entscheidet das Gericht in der Regel ohne mündliche Verhandlung durch Beschluss. Dem Verurteilten muss aber grundsätzlich Gelegenheit gegeben werden, sich zu äußern. Dem Verurteilten soll Gelegenheit zur mündlichen Anhörung gegeben werden, wenn über einen Widerruf wegen des Verstoßes gegen Auflagen oder Weisungen zu entscheiden ist. Einen Widerruf der „automatisch eintritt“ gibt es nicht.

Der Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung kann mit der „sofortigen Beschwerde“ angefochten werden. Die Sofortige Beschwerde ist binnen einer Woche einzulegen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz