So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6471
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich bin versehentlich gegen ein parkendes Auto Gefahren, habe

Kundenfrage

Ich bin versehentlich gegen ein parkendes Auto Gefahren, habe eine halbe Stunde gewartet und dann einen Zettel mit meinen Daten hinterlassen. Meine Eltern wohnen gleich daneben und haben immer geschaut ob wer kommt. Sie haben noch einen Zettel dazu dass sich der Fahrer bei Ihnen melden soll, sie hätten meine Versicherungsdaten. Am Abend habe ich dann bei der Polizei angerufen, weil sich der Fahrer nicht gemeldet hatte. Daraufhin bekam ich eine Anzeige wegen Fahrerflucht. Der Schaden des Gegners liegt bei 1200 Euro. Die Staatsanwaltschaft würde das Verfahren einstellen gegen eine Spende in Höhe von EUR 300. ist das normal so, zumal ich selbst ja den Unfall gemeldet hatte? Oder sollte ich mir einen Anwalt nehmen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

gem. § 142 StGB macht ich strafbar, wer ohne eine gewisse Zeit gewartet zu haben, den Unfallort verlässt. Das Hinterlassen eines zettels, auch wenn dieser alle Daten enthält, ist nicht ausreichend.

S. Grass :

Sraflos bleibt allerdings derjenige, der nachträglich die Feststellung der Daten ermöglicht. Diese Ermöglichung müsste unverzüglich erfolgen, was offensichtlich nicht der fall war.

S. Grass :

Werd die Meldung 24 h nach dem Unfall vor Ermittlung durch die Polizei ermöglicht, kann von einer Strafe abgesehen werde. Dies bedeutet für Sie, dass die vorgenommene Meldung nicht ohne weiteres zur Straffreiheit führt.

S. Grass :

Die angebotene Einstellung gegen Zahlung einer Geldbuße ist eine denkbare Möglichkeit, um dem Abs. 4 des § 142 StGB Rechnung zu tragen.