So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26891
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Krankentagegeld Ich habe in 2012 eine Abfindungsumme i.H.von

Beantwortete Frage:

Krankentagegeld
Ich habe in 2012 eine Abfindungsumme i.H.von 224TDM und Arbeitslosengeld i.H. von 24.000 erhalten. In 2013 habe ich mich mit einem Büroservice selbständig gemacht, bin aber derzeit noch in der Entwicklungsphase mit Homepage und Flyer, habe noch keine Kunden angesprochen und somit auch noch keinen Auftrag bzw. Einnahmen. Nun bin ich auf nicht absehbare Zeit sehr krank geworden, privat krankenversichert und habe einen Krankentagegeldanspruch i. H. von 90 € versichert. Die Krankenversicherung hat mir nun zur Prüfung des Leistungsanspruches einen Fragebogen zugesandt. Werde ich trotz Abfindung und ALG in 2012 jedoch keinen Einnahmen in 2013 kein Tagegeld bekommen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Info.
Mit freundlichen Grüßen
Petra P.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich Sie fragen:

Wird in dem Fragebogen nach dem Einkommen der letzten 12 Monate gefragt?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, es wird nach dem Einkommen der letzten 12 Monate gefragt.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Gemäß § 4 Abs. 2 MB/KT darf das Krankentagegeld – zusammen mit sonstigen Krankentagegeldern oder Krankengeldern – das auf den Kalendertag umgerechnete, aus der beruflichen Tätigkeit herrührende Nettoeinkommen der versicherten Person nicht übersteigen.

Dabei ist für die Berechnung des Nettoeinkommens maßgeblich der Durchschnittsverdienst der letzten 12 Monate vor Antragstellung bzw. vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit maßgeblich.

Zu Ihren Einkünften zählt dabei auch sowohl die Abfindung, als auch das erhaltene Arbeitslosengeld.

Da bei Berechnung in Ihrem Falle werden daher Ihre Einkünfte aus Abfindung, Arbeitslosengeld und auch aus Ihrer Selbstständigen Tätigkeit in die Berechnung miteinbezogen.

Dies kann zwar dazu führen, dass Ihr Tagegeldanspruch sinkt, es ist aber nicht anzunehmen, dass Sie gar kein Tagegeld bekommen werden.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.