So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26867
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, haben letzte Woche ein neues Auto gekauft und unser

Kundenfrage

Guten Tag, haben letzte Woche ein neues Auto gekauft und unser in Anzahlung gegeben. Der Händler machte uns einen Preis für das alte ohne es früher zu prüfen. Eine Woche später meldete er sich das Auto hat einen Schaden über 1000Euro. Kann er dafür Schadensersatzansprüche gegen uns einholen? Zur Zeit des Verkaufs war das Auto in Ordnung.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ioh Sie fragen:

Haben Sie mit dem Händler im Kaufvertrag über das alte Fahrzeug oder auch mündlich einen Gewährleistungsausschluss vereinbart?

mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

nein über Gewährleistung haben wir nicht geredet und steht auch nicht auf der Rechnung/Vertrag

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie vertraglich keinen Gewährleistungsausschluss vereinbart haben, dann hat der Autohändler für einen Zeitraum von 2 Jahren Gewährleistungsansprüche gegen Sie.

Die Gewährleistung trifft Sie auch als Privatperson und auch wenn Sie ein Gebrauchtes Kfz verkaufen.

Aus diesem Grunde ist in den diversen Kaufverträgen, wie Sie von ADAC, Autoscout und so weiter angeboten werden immer ein Gewährleistungsausschluss vereinbart.

Sie haften also dem Autohändler leider grundsätzlich für Mängel am Fahrzeug die über den altersbedingten Verschleiß hinausgehen.

Der Händler allerdings hat nur dann einen Anspruch auf Minderung des Kaufpreises oder Rücktritt vom Vertrag wenn der Mangel von Ihnen nicht behoben wurde.

Sie haben nach § 437 BGB ein Recht das Fahrzeug nachzubessern.

Sie sollten aus diesem Grunde das Fahrzeug abholen und in eine Werkstatt Ihres Vertrauens bringen.

Dort lassen Sie zunächst feststellen ob der vom Händler behauptete Mangel überhaupt schon bei Übergabe des Fahrzeugs vorhanden war oder ob er erst später entstanden ist. Für später beim Händler entstandene Schäden haften Sie natürlich nicht.

Weiterhin lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag machen, wie teuer die Reparatur den tatsächlich ist. Wenn möglich können Sie den Schaden selbst bei einer freien Werkstatt billiger also eventuell erheblich unter den 1000 EUR reparieren lassen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Der Händler sollte doch vor der Inzahlungnahme des Gebrauchtwagen das Auto doch von der Werkstatt prüfen lassen bevor er uns ein Vertrag aushändigt oder nicht? Wir wussten doch nichts von den Schaden woher sollen wir wissen ob die es manipuliert haben

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, dazu ist der Händler leider nicht verpflichtet.

Für die Zeit bis 6 Monate nach Kauf des Kfz sind Sie Beweispflichtig dafür, dass das Fahrzeug bei Übergaben an den Händler mangelfrei war.

Da Sie in der Tat nicht wissen können ob der Händler hier die Wahrheit sagt oder nur den Preis drücken will habe ich Ihnen geraten das Fahrzeug abzuholen und von einer unabhängigen Werkstatt untersuchen zu lassen ob die Behauptungen des Händler so zutreffen.

Sollte Sie der Händler angeschwindelt haben, dann macht er sich natürlich nach § 263 StGB wegen Betruges strafbar.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt