So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3284
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Habe am Montag einen Strafprozess wegen Widerstand gegen die

Kundenfrage

Habe am Montag einen Strafprozess wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung. Mein Anwalt droht mich nicht zu vertreten, da er mit meinen Antworten beim heutigen Beratungsgespräch nicht zufrieden war und seinen Ruf nicht verlieren will. Was kann ich jetzt noch tun?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie sollten sich bei der örtlichen Anwaltskammer beschweren, da Anwälte Mandate nicht so kurzfristig niederlegen dürfen. Zusätzlich sollten Sie Ihren Anwalt auch auf dieses Verbot hinweisen.

Rein als Vorsichtsmaßnahme sollten Sie sich nach einem anderen Anwalt umsehen.

Wenn der Anwalt seine Drohung wahrmacht, sollten Sie einen anderen Anwalt einschalten. Eventuell entstehende Mehrkosten können Sie von dem ersten Anwalt als Schadensersatz zurückfordern.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erst einmal vielen Dank XXXXX XXXXX rasche Antwort, ich hoffe ich darf noch weitere Fragen stellen, bitte teilen sie mir mit wenn EUR 100 verbraucht sind.

Ich habe mich einer Festnahme widersetzt und mich dagegen gewehrt, als die Polizisten versuchten mich zu Fall zu bringen. Als ich dann doch stürzte fiel ich auf die Hand des Polizisten was ein geschwollenes Handgelenk zur Folge hatte. Danach wurde ich von den Polizisten mißhandelt und beschimpft und erlitt dabei einen Rippenbruch.

Die Aussage der Polizisten strotzt vor Lügen, leider habe ich nur 1 Zeugen und der kann auch nicht die Mißhandlung bestätigen, da er zuvor weggeschickt wurde.

Mein Anwalt meint Gerechtigkeit findet man in keinem Gerichtssaal, ein Richter wird immer der Polizei glauben und Querulanten sind vor Gericht nicht gern gesehen. Ich soll Demut und Reue zeigen um so zu einem milden Urteil zu kommen und dem Richter möglichst wenig Arbeit machen.

Die Beamten geben an dass ich ihnen mit der rechten Hand einen Faustschlag versetzen wollte, ich bin Linkshänder aber das kann man angeblich nicht beweisen.

Jetzt bin ich mut- und ratlos, mein Anwalt bezeichnet alle meine Antworten als "Scheiße", bricht die Beratung bei der Hälfte ab und droht mich nicht mehr zu vertreten. Es ist mein erster Auftritt vor Gericht und ich hätte noch viele Fragen, weiß nicht mal was ich anziehen soll. Mit meinen Aussagen bringe ich meinen eigenen Anwalt in Rage, seine Motivation wird wohl eher gering sein und er für fürchtet um seinen Ruf.

Ist so ein Verhalten üblich bzw. Können Sie eine Strategie dahinter erkennen?
Was würden Sie einem Klienten empfehlen?
Soll ich mich wegen Widerstand und/oder Körperverletzung schuldig bekennen oder nicht?
Des weiteren bin ich seit 2006 wegen einer manisch-depressiven Erkrankung in neurologischer Behandlung, ist es hilfreich das zu erwähnen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Unterstützung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da offensichtlich das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und Ihrem Strafverteidiger nicht mehr gegeben ist, sollten Sie sich einen neuen Anwalt suchen.

Das Verhalten des Strafverteidigers nicht keinesfalls üblich, eine Strategie ist nicht dahinter zu erkennen, außer der dass der Strafverteidiger unbedingt einen Schuldspruch will.

Ihrer Sachverhaltsschilderung nach zu urteilen, sollten Sie sich nicht schuldig bekennen, sondern versuchen, einen Freispruch zu erreichen. Allerdings ist das nur eine oberflächliche Beurteilung aus der Distanz, eine umfassendere zuverlässige Beurteilung ist nur nach Akteneinsicht möglich.

Gleiches gilt für Ihre neurologische Behandlung. Auf den ersten Blick würde ich von einer Erwähnung abraten.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Können Sie sich einen Grund vorstellen, warum der Anwalt einen Schuldspruch will? Ist das weil bei uns in Wien jeder jeden kennt und er fürchtet bei künftigen Prozessen Nachteile zu haben?Kann es sein dass er sich mit dem Staatsanwalt und oder Richter bereits auf eine Geldstrafe verständigt hat?
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich kann mir höchstens zwei Gründe vorstellen:

Entweder glaubt der Anwalt, ein Geständnis und ein mildes Urteil wäre Ihre beste Chance. Oder Ihr Anwalt hat kein Rückgrat und fürchtet in der Tat, bei zukünftigen Urteilen Nachteile zu haben.

Wenn Ihr Anwalt sich bereits mit dem Staatsanwalt oder dem Richter auf eine Geldstrafe geeinigt hätte, müßte er es Ihnen zwingend mitteilen. Daher halte ich diese Möglichkeit eher für unwahrscheinlich.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, um meine Vergütung zu ermöglichen.

Vielen Dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz