So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo mein BRUDER ICH HABEN EIN ZWEI FAMILIEN HAUS GEERBT KANN

Kundenfrage

Hallo mein BRUDER ICH HABEN EIN ZWEI FAMILIEN HAUS GEERBT KANN ER DAS EINFACH VERKAUFEN:MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

auch ein Vorvertrag für einen Immobilienverkauf bedarf der notariellen Beurkundung und ist ohne Einhaltung der Form nichtig.

 

Dennoch könnte der Vertrag dabei helfen, bei unberechtigtem Abbruch von Verhandlungen und Verkauf an eine andere Partei einen Schadensersatzanspruch geltend zu machen.

Der im Vorvertrag festgelegte Preis ist hier aber somit keinesfall bindend.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen

 

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann mein Bruder das Haus. oder die haefte verkaufen.Ohne meine zustimmung
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.

Als Erbengemeinschaft obliegt Ihnen die gemeinschaftliche Verwaltung des Erbes. Ein alleiniger Verkauf des Hauses ist so nicht möglich. Allenfalls kann der Erbanteil verkauft werden. Sie haben dann als Miterbe ein Vorkausfsrecht.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/BJNR001950896.html#BJNR001950896BJNG018502377

 

 

Sie können die Auseinandersetzung verlangen. Die erfolgt dann durch Zwangsversteigerung, was nicht unbedingt zu einem guten Erlös führen muss, vgl. §§ 2042 II, 753 BGB.

 

Gruß

 

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz