So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich gerade in

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich gerade in Elternzeit und habe keinen festen Arbeitsplatz.
Ich beziehe jedoch eine Vergütung für Unterrichtszeiten bis zu einem Betrag in
Höhe von 2.400 p.a. steuerfrei. Zusätzlich habe ich eine Beschäftigung gefunden, für die ich
auch Aufwandsentschädigung-Ehrenamt bekommen soll. Diese Vergütungen werden sich
überschneiden. Wäre es für mich vorteilhafter einen Hilfsjob-Vertrag zu verlangen, oder
wie kann ich die bestmögliche Beschäftigung für mich fordern. Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
S. Schmidt
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

sind Sie im Hinblick auf die Unterrichtszeiten selbständig tätig?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Nein, ich unterrichte an einer Hochschule Sprachen und bekomme dafür ein Honorar und nur für die abgeleisteten Unterrichtsstunden.

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Mithin gehe ich davon aus, dass ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis an der Hochschule besteht, da Sie angegeben haben, dort nicht selbstständig tätig zu sein.

Insofern dürfte es bei der ehrenamtlichen Tätigkeit alleine darum gehen, ob eine Erhöhung dieses Einkommens insgesamt vollzogen wird oder nicht. Zumindest im steuerrechtlichen Sinn haben Sie bei einer Aufwandsentschädigung entsprechende Freibeträge, die Sie zum Beispiel bei einer vertraglichen Beschäftigung gegebenenfalls nicht haben, also arbeitsvertraglichen Beschäftigung. Sie meinen hier gegebenenfalls eine geringfügige Beschäftigung bei der ehrenamtlichen Tätigkeit. Hier müssen Sie allerdings auch dann keine Steuern zahlen, da der Arbeitgeber diese zunächst pauschal abführt. Insofern wäre dies auch eine Möglichkeit eines entsprechenden Minijobs. Hier müssen Sie nur schauen, dass die Einnahmen im Rahmen des Unterrichts nicht zu hoch werden. Von daher wäre sodann die ehrenamtliche Tätigkeit besser, da sie hier kein Arbeitseinkommen erzielen, sondern eben nur eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Konnte ich Ihnen zunächst weiterhelfen? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden. Über ihre positive Bewertung freue ich mich.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es besteht kein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Zur anderen Beschäftigung: Habe ich bei einer Aufwandsentschädigung dann keine Steuergrenze?

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sie haben doch geschrieben, dass Sie nicht selbständig tätig sind? Wenn Sie nicht angestellt sind, ist dies, auch und insbesondere eine Honrartätigkeit, eine selbständige Tätigkeit.

Nein, bei Aufwandsentschädigungen gibt eskeine steuerliche Grenzen, da diese nicht der Steuerpflicht untrliegen, hierunter fallen zB. reisekosten, aber keine Vergütungen. Für diese gibt es einen Freibetrag von 500 Euro, bei Übungsleitern in Sportvereinenen 2.100,00 Euro.

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Welche Beschäftigungsart würden Sie mir dann empfehlen?

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sofern Sie tatsächlich nur eine Aufwandsentschädigung,also Dinge, die Sie letztzlich auslegen (Auslagenersatz) und sodann wiedererhalten oder sind es nur Reisekosten, sollten Sie die ehrenamtliche Variante beibehalten.

Ansonsten müsste man insgesamt schauen, welche Einnahmen Sie monatlich erhalten und dann berechnen.

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz