So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo, ich bin privat versichert und war 2010 (6Monate),

Kundenfrage

Hallo,

ich bin privat versichert und war 2010 (6Monate), 2011 (5 Monate) und jetzt in 2013 seit 8 Wochen krank. Die Krankenversicherung verlangt von mir nun Einkommensnachweise rückwirkend bis ins Jahr 2009. Meiner Meinung nach sind hier doch laut AVB und VVG die letzten 12 Monate vor Erkrankung maßgeblich. Ich habe der Krankenversicherung bereits die Bescheide incl. Gewinnermittlung und Steuererklärungen für 2010 und 2011 und eine Gewinnermittlung für 2012 zukommen lassen. Die sollte doch ausreichen um meinen aktuellen Tagegeldanspruch prüfen zu können, oder? Der KV reicht dies nicht aus und wollen nun auch noch 2009 haben. Dürfen die all die Unterlagen von mir verlangen und wenn ja auf welcher rechtlichen Basis ?
Danke XXXXX XXXXX Hilfe
M.Müller
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in der Tat sind die AVB und VVG einschlägig und entscheidend. Die KV darf nur dann weitere Unterlagen anfordern, wenn es eine entsprechende Rechtsgrundlage gibt. Eine solche gibt es jedoch nicht.

Daher sollten Sie die Versicherung auffordern, die Anforderung der Nachweise von 2009 zu begründen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.