So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17048
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, Ich habe einen einjahresvertag bei einem Fitness

Kundenfrage

Hallo,

Ich habe einen einjahresvertag bei einem Fitness Studio abgeschlossen, welchen ich gekündigt habe, da ich umgezogen bin - das war 04.12. Jetzt habe ich ein Schreiben von einem inkasso Büro bekommen, dass ich Beiträge vom 05.12 - 02.13 (10 Monate) + mahngebühren von insgesamt knapp 600 Euro zahlen soll. Sie sagen weiter, dass sie keine Kündigung haben, was ich nun auch nicht mehr nachweisen kann, da ich auch keine kündigungsbestätigung habe... da ich nun mehr als 60 km von dem Studio weg wohne, denke ich mir, dass ich damit vielleicht juristisch besser dastehen kann... was raten sie mir?

Vielen Dank!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Kündigung war rechtens, da Sie mehr als 30 km weggezogen sind.

Das Problem ist jetzt, dass Sie den Zugang der Kündigung beweisen müssen.

Wenn Sie aber wenigstens nachweisen können, dass Sie die Kündigung in den Briefkasten geworfen haben, ist das hilfreich.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort, ist aber noch nicht hilfreich... Ich kann natürlich nicht nachweisen, dass ich die Kündigung in den Briefkasten geschmissen habe... Ich habe sie persönlich im Büro des Studios abgegeben... Ich könnte ggf. Einen Zeugen nennen... aber letztlich steht hier Aussage gegen Aussage...


 


Meinen sie nicht, dass ich zumindest billig davon kommen kann, ohne Nachweise bringen zu können (ich hab nichts schriftlich)... ist die Forderung nicht etwa unverhältnismäßig, da ich keinerlei Leistungen entgegengenommen habe?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ok, aber wenn Sie einen Zeugen für die Übergabe haben, ist dies gut, da Sie sogar den Zugang der Kündigung beweisen können.

Damit ist das Studio auch an die Kündigung gebunden und es können keine Forderungen mehr geltend gemacht werden.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Nun, und wenn der Zeuge nicht aussagen kann (er befindet sich gerade im Ausland für längere Zeit)... gibt es eine andere Möglichkeit?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Er muss ja nicht aussagen, da kein Gerichtsverfahren läuft.

Sie wenden sich schriftlich an die Gegenseite und teilen mit, wann und wie die Kündigung übergeben wurde und dass Sie einen Zeugen dafür haben.

Weisen Sie die Forderung zurück.

Damit sollte die Sache erledigt sein.