So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26189
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mir ist eine Krone bei der Narkose abgebrochen worden. Die

Kundenfrage

Mir ist eine Krone bei der Narkose abgebrochen worden. Die Ärztin sagte mir sofort nachdem ich aufgewacht war, das würde die Krankenhausversicherung übernehmen. Meine Nachfrage ergab aber, dass ich mit meiner Unterschrift, unter Zeitdruck, auf dem Patientenaufklärungsbogen "Gebissschäden" dieses Risiko zu tragen hätte.
Meine Frage: Ist das so richtig?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Sie schreiben: Sie haben den Aufklärungsbogen unter Zeitdruck unterschrieben.

Wie genau ist das abgelaufen?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schiessl,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Unter Zeitdruck war ich deswegen, weil ich noch ins OP sollte. Der Arzt, der mich aufgeklärt hat, hat mich nur nach herausnehmbaren Zähnen gefragt. Die habe ich nicht. Damit war für mich die Sache "Zähne" erledigt. Allerdings habe ich von dem Aufklärungsbogen auch nach mehrmaliger Nachfrage keine Kopie bekommen.

Erst als ich wieder im Hause war und mich bei der Patienteninformation gemeldet, nach der Kopie gefragt hatte, habe ich sie erst zugesandt bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

x xxxxx

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Gerade so soll es nach der Ansicht des BGH nicht laufen.

Der BGH sagt, die Aufklärung muss rechtzeitig erfolgen.

Durch die Aufklärung zum richtigen Zeitpunkt soll sichergestellt werden, daß der Patient mit der Aufklärung nicht zeitlich unter Druck gesetzt wird. (ArztR und ArzneimittelR, 2. Aufl. , S. 50)


Insbesondere soll keine “Aufklärung auf der Bahre” erfolgen.

Vielmehr muß dem Patienten eine der Bedeutung des Eingriffs angemessene Überlegungsfrist für die Willensbildung zum erforderlichen Entscheidungszeitpunkt verbleiben, damit der Patient zwischen Aufklärung und Eingriff die Gelegenheit hat, das Für und Wider des Eingriffs abzuwägen.

Die Aufklärung Gebissschäden kann bis zum Vorabend der Operation erfolgen.

Ist die Aufklärung später erfolgt, so haftet der behandelnde Arzt bezuiehungsweise das Krankenhaus auf Schadensersatz.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz