So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26225
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Darf ich auch 1 Frage zum Arbeitsrecht stellen innerhalb der

Kundenfrage

Darf ich auch 1 Frage zum Arbeitsrecht stellen innerhalb der Flatrate?
Der AG ist verpflichtet alle Tätigkeiten aufzunehmen, oder ? Bitte best mit ja, danke.
Wie oft und innerhalb welchen Zeitraumes nach dem Ausscheiden muss AG
mein abgelehntes Zeugnis ändern? Kann man auch eine pauschalisierte Bewertung bitten nach Tätigkeiten zu bewerten?
Danke XXXXX XXXXX

VG, MS an H Raschwerin
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie kurz fragen:

Hat denn der Arbeitgeber es abgelehnt Ihr Zeugnis abzuändern?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Das ist gerade in der Probephase Ich reiche demnächst meine "Wünsche" ein, ich wollte die allg Rechtslage wissen wie oft darf ich Zeugnis ablehnen,


innerhalb welchenZeitraumes nach Ausscheiden, AG ist verpflichtet alle Tätigkeiten auch Vertretungstätigkeiten aufzunehmen, kann man eine pauschalisierte Bewertung in an Tätigkeiten angepasste Bewertungen ändern lassen?


 


VielenD ank für Ihre Hilfe.


 


Gruss MS

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie dürfen ein Zeugnis so oft ablehnen, bis es korrekt ausgestellt wurde. Eine Zahlenmäßige Begrenzung hierzu gibt es nicht.

Der Arbeitgeber muss Ihnen das Zeugnis unverzüglich erstellen, da Sie für Ihre Bewerbungen ein korrektes Arbeitszeugnis benötigen. Der Arbeitgeber muss daher binnen einer Frist von 14 Tagen ein korrektes Arbeitszeugnis erstellen.

Was den Inhalt anbelangt, so muss der Arbeitgeber natürlich alle Ihre Tätigkeiten aufnehmen, einschließlich des beruflichen Werdegangs in der Firma.

Die Beurteilung richtet sich nicht nach den einzelnen Tätigkeitsgebieten sondern unterteilt sich in

Leistungsbeurteilung
(hierunter werden die Fachkenntnisse, die Arbeitsqualität, die Initiative des Arbeitnehmers, der Fleiß, die Verantwortungsbereitschaft und die Durchsetzungsfähigkeit, das Verhandlungsgeschick und die Ausdrucksfähigkeit verstanden)

die Führungsleistung
(nur bei Führungskräften);

und dem
Persönlichen (sozialen) Verhalten, also der Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Mitarbeitern, ggf. mit Dritten (z. B. Lieferanten, Kunden) und die Beachtung der betrieblichen Ordnung verstanden.





Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


VielenD ank für Ihre Antwort.


Noch 2 Nachfragen:


1. Gibt es für mich als AN auch eine Deadline der Zeugnisänderungsbitte?


2. Leistungsbeurteilung in einem Satz über alle ausgeführten Tätigkeiten pauschalisiert


Kann ich AG bitten dies in die einzelnen Tätigkeiten zu untergliedern?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


VielenD ank für Ihre Antwort.


Noch 1 Fage, Nebenstelle:


Was hat eine nicht gemeldete Nebenstelle für Konsequenzen für AN, wenn man dies vertraglich angeben müsste?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu Ihrer ersten Frage:

Ja, der Anspruch auf ein Zeugnis verjährt in 3 Jahren.


Zu Ihrer zweiten Frage: Nein, einen solchen Anspruch haben Sie nicht. Der Arbeitgeber darf eine Leistungsbeurteilung pauschal über Ihre gesamte Tätigkeit abgeben.

Zu Ihrer dritten Frage;

Dies stellt eine Vertragsverletzung durch den Arbeitnehmer dar un berechtigt den Arbeitgeber zur Abmahnung.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich bewerte sie gleich und gebe das Honorar frei Gibt es eine spez Anzahl von Abmahnungen oder kann der AG sofort bei Vertragsverletzung kündigen?


Kann man nach 1 erfolgten Abmahnung schon kündigen?


Kann dies der AG ordentlich oder fristlos wie er will?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn nach einer Abmahnung der Nebenjob weitergeführt wird darf der Arbeitgeber sowohl orentlich als auch fristlos Kündigen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz